Neuer Champion gesucht Ironman 70.3 Mallorca: Van Vlerken trifft auf Beranek

Langstrecke | 9. Mai 2013
Ein Duell, das im Fußball seit jeher als Klassiker gilt, bahnt sich im Frauenrennen des Ironman 70.3 Mallorca an. Bei der dritten Auflage kämpfen die Niederländerin Yvonne van Vlerken und Anja Beranek aus Fürth am Samstag um die Nachfolge der Britin Emma-Kate Lidbury.
Der Thomas Cook Ironman 70.3 Mallorca sucht eine Nachfolgerin für Emma-Kate Lidbury. Die Britin hat das Rennen in Alcudia in den vergangenen beiden Jahren für sich entschieden. Diesmal allerdings hat Lidbury zwei Rennen in ihrer Wahlheimat USA dem Rennen auf den Balearen vorgezogen. Erst gewann sie den Ironman 70.3 Texas, dann wurde sie Neunte auf dieser Strecke bei den US-Meisterschaften in Texas – und schrieb danach erschöpft bei Twitter, dass die Erholungsphase dieses Mal wohl ein bisschen länger dauern werde. Auf der Startliste für Alcudia fehlt sie folglich. Für die rund 30 Profi-Starterinnen, die am Samstag auf Mallorca antreten, heißt es damit: Neuer Champion gesucht, muss vor allem sehr gut Rad fahren können und stark laufen.

Klassiker: Deutschland gegen Holland

Für die Besetzung dieser Position drängen sich vor allem zwei Namen auf: Yvonne van Vlerken und Anja Beranek. Die fliegende Holländerin hat ihrem Kosenamen in dieser Saison bereits mehrfach Ehre erwiesen und ist blendender Frühform. Erst wurde van Vlerken Fünfte in Abu Dhabi, dann folgte Rang zwei vor Caroline Steffen beim Ironman Melbourne und zuletzt ein herausragender Halbmarathon-Testlauf in Leipzig in 1:17:15 Stunden. Beim Wettkampf mit den vermeintlichen Spezialistinnen verbesserte die 34-Jährige den Streckenrekord in Leipzig gleich um gut vier Minuten. Aber nicht nur läuferisch ist Van Vlerken in hervorragender Verfassung, sie hat im Frühjahr viel auf dem Rad gearbeitet und geht als kleine Favoritin ins Rennen. Zumindest scheint ihr weitgehend verkorkstes Jahr 2012 komplett abgehakt zu sein.
Anja Beranek wird auf dem anspruchsvollen Kurs versuchen, eine ähnliche Leistung abzurufen, wie es ihr am 12. August 2012 gelungen ist. An diesem Tag feierte die 28-Jährige in Wiesbaden ihren größten Karriereerfolg und setzte sich bei der Europameisterschaft im Ironman 70.3 mit Streckenrekord durch. Ihren Start bei der Challenge Fuerteventura musste sie im April zwar krankheitsbedingt absagen, aber für den Rennsamstag in Alcudia deuten alle Anzeichen auf ein echtes Duell mit Yvonne van Vlerken hin.

Wenn zwei sich streiten...

Abseits der beiden Favoritinnen tummeln sich allerdings viele weitere interessante Namen auf der Startliste für die europäische Ironman-Saisoneröffnung. Auch ein Quintett sehr ambitionierter deutscher Athletinnen ist darunter: Susanne Blatt, Daniela Sämmler, die Vorjahres-Dritte Natascha Schmitt, die Duathlonspezialistin Jenny Schulz, sowie die erfahrene Silvia Felt. Es sind allesamt Damen, die vor allem auf der flachen, aber nicht als Hochgeschwindigkeitskurs geltenden Laufstrecke Boden gut machen könnten. Dies gilt - wie immer - auch für die Ungarin Erika Csomor, die nahezu zeitlos mit ihren 39 Jahren nach wie vor in der dritten Disziplin aufräumt. Im März hat Csomor die Premiere des Ironman Los Cabos in Mexiko gewonnen, wieder einmal mit einem exzellenten 3:01-Marathon. Ein Augenmerk wird in Alcudia auch auf der Österreicherin Lisa Hütthaler liegen, die den dritten Ironman-70.3-Wettbewerb nach Ablauf ihrer Dopingsperre bestreitet. Beim Ironman 70.3 Miami wurde sie im vergangenen Herbst Zweite, sah sich im Nachgang jedoch Vorwürfen ausgesetzt, dass sie sich auf der Radstrecke von einem männlichen Mitstreiter habe pacen lassen.