ITU-WM Langdistanz: Hauschildt und Billard gewinnen "Light-Version"

Mit einem Heimsieg von Bertrand Billard und dem ersten ITU-WM-Titel für die Australierin Melissa Hauschildt endeten im französischen Belfort die Triathlon-Weltmeisterschaften über die Langdistanz. Wie in St. Pölten und Rapperswil musste auch im Elsass das Schwimmen gestrichen werden.

von | 3. Juni 2013 | Aus: Szene

_chg9040_neu

Long Distance WM Belfort 2013

Foto > triathlon.org

Weil sich auch das Elsass am meteorologischen Sommeranfang alles andere als sommerlich präsentierte, gelang der Australierin Melissa Hauschildt und dem Franzosen Bertrand Billard am Wochenende ein bisher einmaliges Kunststück: Sie holten sich den WM-Titel im Langdistanz-Triathlon, ohne dafür einen Meter geschwommen zu sein. Am Tag vor dem Start hatten sich auch die Veranstalter in Belfort dem Wettergoot beugen und das 4-Kilometer-Auftaktschwimmen im Etang des Forges streichen müssen. Auch von den geplanten 120 Radkilometern standen am Rennmorgen nur 87 auf dem Plan, statt 30 mussten die Athleten zum Abschluss auch nur noch 20 Kilometer laufen.

Bockel und Bozzone jagen Billard

Den 9,5-Kilometer-"Warm-Up"-Lauf nutzte der Russe Nikolay Yaroshenko, um sich in Szene zu setzen. Nach knapp 33 Minuten wechselte er mit einem Dutzend seiner Konkurrenten im Schlepptau aufs Rad. Der Luxemburger Dirk Bockel, im Vorjahr im spanischen Vitoria noch Dritter, büßte zunächst knapp eine Minute auf die Führenden ein. Doch genau wie der spätere Sieger Bertrand Billard trat Bockel auf dem harten Kurs durch die Ausläufer der Vogesen von Beginn an richtig in die Pedale. Mit dem heimischen Publikum im Rücken flog Billard über den Kurs, der unter anderem über den Ballon d'Alsace, einer der bekanntesten Berge der Vogesen führte. "Ich habe alles riskiert und am Ballon d'Alsace attackiert", erklärt Billard später im Ziel. Fast drei Minuten legte der Franzose mit dieser Taktik bis zum zweiten Wechsel zwischen sich Bockel und den Neuseeländer Terenzo Bozzone. Die Medaillen waren damit schon vor dem abschließenden Lauf vergeben. Nur eine zwackte Bozzone davon auf den 20 Kilometern ab - das reichte für Silber, weil Bockel etwas langsamer unterwegs war und damit wie 2012 mit Bronze dekoriert wurde. Billard reckte nach gut vier Stunden die Faust in den bewölkten Himmel. Der ersten WM-Titel für den 25-Jährigen, der nur zwei Autostunden von Belfort entfernt zu Hause ist.

ITU Long Distance Triathlon World Championships | Männer

1. Juni 2013, Belfort (FRA)

Name Nation Gesamt 9,5 km Run 87 km Bike 20 km Run

1

Betrand Billard

FRA

4:08:45

32:59

2:17:45

1:13:53

2

Terenzo Bozzone

NZL

4:10:43

32:48

2:20:54

1:13:34

3

Dirk Bockel

LUX

4:11:51

33:31

2:20:04

1:13:54

4

Jens Toft

DEN

4:15:20

33:31

2:20:14

1:16:26

5

Cyril Viennot

FRA

4:16:13

32:46

2:24:06

1:14:58

Swipe me

Hauschildt holt den Titel

Auch im Rennen der Frauen fehlte die Titelverteidigerin. Caroline Steffen sagte ihren Start kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen ab - und machte damit den Weg frei für Melissa Hauschildt. Doch die kämpfte in Belfort zunächst mehr mit den widrigen Bedingungen als mit ihren Gegnern. Schicht um Schicht zog Hauschildt beim ersten Wechsel über, um sich auf der Radstrecke nicht zu verkühlen. Mehr als drei Minuten verbrachte die Australierin damit. Die Dänin Camilla Pedersen war in der Wechselzone glatte zwei Minuten schneller und kompensierte damit ihren Rückstand nach dem ersten Lauf. Beim Radfahren packte die Siegerin der Half Challenge Barcelona dann weitere 90 Sekunden drauf. Weil Hausschildt auch für den zweiten Wechsel mehr als dreieinhalb Minuten brauchte, fehlten ihr vor dem entscheidenden Lauf etwa drei Minuten auf Pedersen. Erst sieben Kilometer vor dem Ziel habe sie ihre Beine wieder richtig gespürt, erzählte Hauschildt nach dem Rennen. Genau diese sieben Kilometer reichten am Ende aber, um der tapferen Dänin den WM-Titel noch zu entreißen. Nur 80 Sekunden lagen nach 116,5 Rennkilometern zwischen den beiden. Die Kanadierin Rachel McBride rettete vor der von hinten heranstürmenden Jeanne Collonge (FRA) Bronze ins Ziel. Katja Konschak landete als beste von drei deutschen Athletinnen auf dem sechsten Platz. Weil die DTU als einiger Verband ein Trio an den Start geschickt hatte, holten sich Konschak, Dana Wagner und Kathrin Mannweiler Gold in der Teamwertung.

ITU Long Distance Triathlon World Championships | Frauen

1. Juni 2013, Belfort (FRA)

Name Nation Gesamt 9,5 km Run 87 km Bike 20 km Run

1

Melissa Hauschildt

AUS

4:42:38

35:18

2:39:46

1:20:37

2

Camilla Pedersen

DEN

4:44:14

36:57

2:38:17

1:25:14

3

Rachel McBride

CAN

4:52:02

37:09

2:42:31

1:27:04

4

Jeanne Collonge

FRA

4:52:15

35:48

2:51:31

1:17:18

5

Jodie Swallow

GBR

4:55:54

38:07

2:46:40

1:25:59

6

Katja Konschak

GER

5:02:33

37:14

2:55:06

1:23:03

9

Dana Wagner

GER

5:13:50

41:04

2:56:07

1:30:10

Swipe me