Kann Sebastian Kienle auch 2012 seine Freude mit den Fans am Frankfurter Römerberg teilen?

Michael Rauschendorfer / triaphoto.com

Ironman Germany 2012, Bildergalerie Profi-Rennen
Bilder 1/1

Ironman Germany Kienle kehrt zum Römerberg zurück

Langstrecke | 30. Januar 2013
Sebastian Kienle wird bei den Ironman European Championship in Frankfurt an der Startlinie stehen und am 7. Juli als einer der Top-Favoriten auf die 226 Kilometer vom Langener Waldsee bis zum Römerberg gehen. Von den Gegnern des Ironman-70.3-Weltmeisters haben sich bisher erst zwei deutsche Profis geoutet.
Auf seiner Facebook-Seite verkündete Sebastian Kienle gestern seinen Start beim Ironman Germany in Frankfurt und dürfte damit einigen Tausend Triathlon-Fans die Vorfreude auf den Wettkampf-Sommer ins Gesicht gezaubert haben. Aber nicht mit der Zusage, auch mit seiner Geheimniskrämerei sorgte er bereits ein gutes halbes Jahr vor dem Startschuss für das erste Bauchkribbeln: „Ich weiß was, was ihr nicht wisst“, witzelte er in den vergangenen Tagen. „Fragt nicht, ich sage es nicht. Aber ich bin dabei“, ließ er am Tag nach seinem Sieg beim Dirty Race Murr dann doch verlauten: „Ich kann Euch versprechen, es wird richtig geil! Und verdammt hart.“ Der 28-Jährige hat seinen Startplatz für die Ironman-WM 2013 praktisch in der Tasche. Nach dem Sieg in Las Vegas muss er im laufenden Qualifikationszeitraum nur ein Ironmanfinish nachweisen. Dass das dem ehrgeizigen Badener bei seinem zweiten Auftritt in Frankfurt nicht reichen wird, steht für alle Triathlonfans in Deutschland außer Frage.

Unger, Raphael und sonst so?

Bisher stehen neben dem Ironman-70.3 Weltmeister und Viertplatzierten des Ironman Hawaiis nur der Kurzdistanzweltmeister von 2007, Daniel Unger, und Ironman-Kalmar-Champion Jan Raphael auf der meist illustren Startliste des europäischen Saisonhighlights. Unger wird in Frankfurt sein Langdistanz-Debüt geben. Raphael dürfte das Rennen nach seinem zweiten Platz 2011 mit guten Erinnerungen in Angriff nehmen. Wer am 7. Juli in der Mainmetropole noch um den EM-Titel kämpfen wird, wollten bisher weder die Athleten noch das Orgateam um Kai Walter verraten.

Aktuelle Ausgaben