Lance Armstrong: Seit seinem Comeback einer der gefragtesten Triathleten der Welt

Matt Shriver/Trek Bicycle

Lance Armstrong: Seit seinem Comeback einer der gefragtesten Triathleten der Welt
Bilder 1/1

Ironman 70.3 St. Croix Lance Armstrong will das Biest besiegen

Langstrecke | 25. April 2012
Lance Armstrong hat Blut geleckt. Nach seinem ebenso vieldiskutierten wie sportlich bemerkenswerten Comeback in Panama und dem Soloritt in Texas will es der siebenmalige Tour-Sieger nun auch mit einem der berüchtigtsten Berge im Triathlon aufnehmen. "The Beast" stellt sich Armstrong schon am 6. Mai beim Ironman 70.3 auf St. Croix in den Weg.
Ursprünglich hatte Armstrong nach dem Wettkampf in Galveston Anfang April eine siebenwöchige Triathlonpause geplant. Der Ironman 70.3 Florida (20. Mai) stand im vorläufigen Rennkalender ganz oben. Nun hat es sich der 40-jährige Texaner doch noch mal anders überlegt. "Ich habe gleich im Anschluss an Texas nach einem weiteren Rennen gesucht, um meinen guten Trainingszustand zu halten", sagte Armstrong gegenüber ironman.com. Seine Wahl fiel auf St. Croix - und damit eins der schwersten Ironman-70.3-Rennen der gesamten Serie. "Es reizt mich nicht nur wegen der Strecke",
Lance Armstrongs Weg zum Ironman Hawaii
 
IM 70.3 St. Croix (6.5.)
IM 70.3 Florida (20.5.)
IM 70.3 Honu (2.6.)
Ironman France (24.6.)
Ironman Hawaii (13.10.)
begründete der US-Amerikaner seine Entscheidung. Auch die Erinnerungen an 1989 hätten eine große Rolle gespielt. Als 18-jähriger Nachwuchstriathlet beeindruckte er damals über eine etwas verlängerte Mitteldistanz (3-95-20 Kilometer) unter anderem die Ironman-Legenden Mark Allen, Rob Barel und Scott Molina. Dieses Mal trifft er unter anderem auf den früheren Ironman-70.3-Weltmeister Andy Potts und den Abu-Dhabi-Sieger von 2011, Frederik van Lierde aus Belgien.