Der Brite Tom Lowe möchte auch 2012 wieder nach Hawaii - dafür muss er jedoch beim Ironman 70.3 nochmals punkten.

Frank Wechsel

Tom Lowe auf dem Rad in den Lavafeldern von Hawaii
Bilder 1/1

Ironman 70.3 Calgary Letzte Punkte für Kona

Langstrecke | 25. Juli 2012
Beim Ironman 70.3 Calgary endet am Sonntag die erste Qualifikationsphase für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. Keine zwölf Wochen vor dem Saisonhöhepunkt im Pazifik werden in der drittgrößten kanadischen Stadt noch einmal 500 Punkte für das Kona Pro Ranking (KPR) vergeben. Die wollen sich Jason Shortis und Tom Lowe sichern.
Knapp 40 männliche und weibliche Profis werden sich am frühen Sonntagmorgen (7 Uhr Ortszeit) in den Ghost Lake am Fuße der Rocky Mountains stürzen, um die ersten 1,9 der insgesamt 113 Rennkilometer zu bestreiten. Nur für zwei von ihnen geht es in den darauffolgenden vier Rennstunden auch um die Startberechtigung für Kona: für Jason Shortis (AUS) und für Tom Lowe (GBR), den Lebensgefährtin der Ironman-Weltmeisterin Chrissie Wellington. Und die Chancen der beiden stehen sehr gut, am 13. Oktober bei der Ironman-WM dabei zu sein. Während es Altmeister Shortis derzeit auf 3.780 Punkte bringt - im KPR liegt er damit auf Rang 43 - fällt Lowes Konto mit 3.810 Zählern (42. Rang) nur unwesentlich besser gefüllt aus. Für den Sprung unter die besten 40 Profis – gleichbedeutend mit dem Ticket für Hawaii – müssen sich beide am Sonntag lediglich in den Top-15 platzieren – angesichts der eher überschaubaren Konkurrenz eine machbare Aufgabe. Im Falle des Sieges können sich sowohl der mehrfache Ironman-Sieger Shortis, als auch Lowe, zuletzt Sechster beim Ironman Austria, maximal auf den 31. Rang verbessern.

Wieder ein Heimsieg?

Zwar ist das Frauenrennen vergleichsweise etwas stärker besetzt, mit Hawaii-Ambitionen steht jedoch keine der zwölf gemeldeten Profidamen am Start von Calgary, dem Austragungsort der Olympischen Winterspiele von 1988. Als Favoritin geht die kanadische Ironman-70.3-Spezialistin Magali Tisseyre in den Wettkampf und könnte damit für den zweiten kanadischen Sieg in Folge sorgen. Die 31-Jährige trifft am Sonntag unter anderem auf die Vorjahreszweite Sara Gross, die dreifache Xterra-Weltmeissterin Melanie McQuaid (beide CAN), Rebekah Keat aus Australien und die US-Amerikanerin Mackenzie Madison, die 2011 bereits Dritte war. 

Aktuelle Ausgaben