O'Donnell überragt in San Juan

An Timothy O'Donnell war beim Ironman 70.3 Puerto Rico kein Vorbeikommen. US-Amerikaner Andrew Starykowicz versuchte es zwar mit einer erneut beeindruckenden Radleistung, hatte beim Laufen aber keine Chance. Die Belgierin Tine Deckers konnte das Rennen dagegen schon auf dem Rad entscheiden.

von | 21. März 2016 | Aus: Szene

Timothy O'Donnell

Timothy O'Donnell

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Andrew Starykowicz bleibt ein Phänomen. Ein guter Schwimmer ist der US-Amerikaner - auch beim Ironman 70.3 Puerto Rico in San Juan stieg der 33-Jährige wieder mit den Schnellsten um Timothy O'Donnell und Cameron Dye (beide USA) aus dem Wasser. Legt Starykowicz dann auf dem Rad los, sorgt er für offene Münder und staunende Gesichter: In 2:00:58 Stunden legte der US-Amerikaner in Puerto Rico einmal mehr die Tagesbestzeit über 90 Kilometer hin und erarbeitete sich über drei Minuten Vorsprung auf seine schnellsten Konkurrenten. Doch dann kommt das Laufen. Und spätestens seit einer Hüftoperation, die für Starykowicz acht Monate Laufpause mit sich gebracht hatte, verträgt er sich mit dieser Disziplin nicht mehr besonders gut.

O'Donnell vor Griffin

Denn weder bringt Starykowicz auf der Laufstrecke einen vorteilhaften Stil mit, noch zur Zeit besonders viel Tempo - oder er ist möglicherweise bereits schlichtweg von seinen wilden Rad-Ritten ausgelaugt. Jedenfalls wurden dem US-Amerikaner auch die abschließenden 21,1 Kilometer in San Juan wieder zum Verhängnis. Sein rund dreiminütiger Vorsprung vor der ersten Verfolgergruppe war binnen weniger Kilometer aufgezehrt und am Ende - nach einem Halbmarathonlauf über 1:33 Stunden -, musste sich Starykowicz mit dem zehnten Rang anfreunden. "Ich habe mein erstes schmerzfreies Rennen seit zwei Jahren genossen", erklärte Starykowicz dennoch im Anschluss über Twitter.

Den Sieg aber sicherte sich ein anderer: Der Hawaii-Dritte Timothy O'Donnell lief aus der Verfolgergruppe den schnellsten Halbmarathon und gewann das Rennen mit satten dreieinhalb Minuten Vorsprung vor dem Australier Leon Griffin, der auf dem Rad viel Zeit auf O'Donnell verloren hatte. Cameron Dye, der zusammen mit O'Donnell den zweiten Wechsel erreicht hatte, beendete den Wettkampf auf dem Bronzerang.

Ironman 70.3 Puerto Rico | Männer

  1. März 2016, San Juan (Puerto Rico)

Name Nation Gesamt 1,9 km Swim 90 km Bike 21 km Run

1

Timothy O'Donnell

USA

3:50:51

24:15

2:04:24

1:17:47

2

Leon Griffin

AUS

3:54:21

24:36

2:07:17

1:18:10

3

Cameron Dye

USA

3:55:09

24:15

2:04:18

1:21:58

4

Romain Guillaume

FRA

3:56:28

24:26

2:03:50

1:23:00

5

Frank Silvestrin Souza

BRA

3:57:34

24:46

2:09:08

1:18:54

10

Andrew Starykowicz

USA

4:03:59

24:25

2:00:58

1:33:12

Swipe me

Deckers machts auf dem Rad

Besser als Andrew Starykowicz machte es die Belgierin Tine Deckers. Zwar verlor die beim Schwimmen viel Zeit auf ihre Konkurrentin Sarah Haskins (USA). Auf dem Rad aber sorgte auch die Belgierin für eine deutliche Tagesbestzeit - und brach beim Laufen dann nicht ein, sondern sicherte ihren Sieg durch einen soliden Halbmarathonlauf ab. Sarah Haskins rückte auf den abschließenden 21 Laufkilometern zwar wieder näher an Deckers heran, am Ende reichte es für die US-Amerikanerin aber nur zum zweiten Platz. Linsey Corbin (USA) komplettierte als Dritte das Podium.

Ironman 70.3 Puerto Rico | Frauen

  1. März 2016, San Juan (Puerto Rico)

Name Nation Gesamt 1,9 km Swim 90 km Bike 21 km Run

1

Tine Deckers

BEL

4:20:22

28:19

2:15:59

1:30:31

2

Sarah Haskins

USA

4:22:14

25:17

2:22:32

1:29:00

3

Linsey Corbin

USA

4:23:32

28:17

2:20:57

1:28:31

4

Jodie Robertson

USA

4:24:38

31:58

2:20:17

1:26:11

5

Rachel Jastrebsky

USA

4:36:05

28:25

2:27:57

1:34:00

Swipe me