Ironman Lake Placid Perfekter Tag für Potts, Hansen überrascht

Langstrecke | 29. Juli 2013
Andy Potts hat den Ironman USA in Lake Placid gewonnen. Mit der Titelverteidigung buchte der US-Amerikaner im letzten Rennen der ersten Qualifikationsphase auch sein Ticket für die Ironman World Championship im Oktober auf Hawaii. Landsfrau Jenny Hansen feierte in dem kleinen Wintersportort nach einer überragenden Rad- und Laufleistung den ersten Ironmansieg ihrer Karriere.
Während die Athleten beim Ironman Switzerland am Zürichsee bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke für jede Abkühlung dankbar waren, kämpften Andy Potts und die anderen Starter am Sonntag beim Ironman Lake Placid mit Wind, Regen und alles andere als sommerlichen Temperaturen. Potts, ohnehin als Topfavorit ins Rennen gegangen, sorgte schon beim Schwimmen im "Mirror Lake" für klare Verhältnisse. Seinen Rekord aus dem Vorjahr verpasste der 36-Jährige zwar um gut 90 Sekunden; mit knapp 47 Minuten war er dennoch zweieinhalb Minuten schneller als der Ungar Balazs Csoke und Daniel Fontana aus Italien. Auf einer der schwersten Radstrecken in der internationalen Rennserie baute Potts seine Führung danach kontinuierlich aus. Fontana und Csoke büßten im Sattel fast zehn Minuten auf den Vorjahressieger ein. Der hatte danach keine Probleme, seinen Sieg, 1.000 Punkte fürs Kona Pro Ranking und damit auch seinen Start beim Ironman Hawaii am 12. Oktober klar zu machen. Insgesamt 8:43:29 Stunden - und damit fast 20 Minuten länger als 2012 - benötigte er für seinen zweiten Sieg in der Olympiastadt von 1932 und 1980. Potts war das aber genauso egal wie Ian Mikelson (USA) und Balazs Csoke. Mikelson schaffte als Dritter im letzten Moment noch den Sprung nach Hawaii; Csoke reichte sogar der vierte Platz, um noch unter die Top 43 des Kona Pro Rankings zu kommen, die demnächst eine WM-Einladung der World Triathlon Corporation erhalten. Daniel Fontana, fünf Minuten hinter Potts Tageszweiter, muss dagegen zittern. Der Italiener hat den ersten Cut verpasst und muss nun auf Absagen hoffen, seinen 47. Platz bis zum 25. August verteidigen oder bis dahin weitere Punkte sammeln, um sich eins der verbliebenen zehn Tickets zu sichern.
Ironman Lake Placid | Männer
28. Juli 2013, Lake Placid (USA)
NameNationGesamt3,8 km Swim180 km Bike42,195 km Run
1Andy PottsUSA8:43:2946:484:48:333:02:41
2Daniel FontanaITA8:48:2949:234:56:212:58:00
3Ian MikelsonUSA8:51:0749:555:02:432:53:41
4Balazs CsokeHUN8:55:5549:224:58:293:02:09
5Ryan CainCAN8:55:5754:314:59:232:56:37

Hansen überrascht

Auch für Jenny Hansen hat es nicht gereicht. Über das verpasste Hawaiiticket hinwegtrösten, kann sich die US-Amerikanerin aber mit dem ersten Ironmantitel ihrer Karriere. Der war nach dem Auftakt noch weiter Ferne. Doch nach eigentlich nicht konkurrenzfähigen 63 Minuten im Wasser setzte Hansen zur Aufholjagd an. In 5:20 Stunden setzte sie beim Radfahren die Tagesbestmarke. Vom Sieg war sie aber auch beim zweiten Wechsel noch weit entfernt. Die erfahrene Dede Griesbauer (USA) und Australiens Carrie Lester gingen im 3-Minuten-Abstand auf die Marathonstrecke. In deren Kampf um den möglichen Sieg war Hansen am Ende die lachende Dritte. Mit der schnellsten Laufzeit (3:05 Stunden) schaffte die 40-Jährige zwei Jahre nach ihrem Comeback als Profi den Premierensieg in der Ironmanelite. Katy Blakemore (USA) verdrängte Lester auf den letzten Kilometern noch vom zweiten auf den dritten Platz.
Ironman Lake Placid | Frauen
28. Juli 2013, Lake Placid (USA)
NameNationGesamt3,8 km Swim180 km Bike42,195 km Run
1Jennie HansenUSA9:35:061:03:165:20:253:05:04
2Katy BlakemoreUSA9:42:3552:055:32:123:12:31
3Carrie LesterAUS9:47:5955:175:23:293:23:10