Ironman Germany 2013 Pete Jacobs will den Römer rocken

Langstrecke | 20. Februar 2013
Das Duell der Weltmeister ist perfekt: Der amtierende Hawaiisieger Pete Jacobs stellt sich am 7. Juli beim Ironman Germany dem Duell mit 70.3-Champion Sebastian Kienle. Für den Australier ist die Mainmetropole zwar Neuland, dennoch will er am Römerberg seiner Konkurrenz beweisen, dass sein Sieg in Kona kein Zufall war.
Dass Pete Jacobs seinen Start in Frankfurt bestätigt hat, unterstreicht den Stellenwert und den guten Ruf, den sich Deutschland in den vergangenen Jahren auf der internationalen Triathlon-Landkarte erarbeitet hat. Zum ersten Mal seit 2008 präsentieren sich beide amtierenden Ironman-Weltmeister den deutschen Fans. Zum ersten Mal aber auch bei unterschiedlichen Events. Denn die Britin Leanda Cave hat sich für die Challenge Roth entschieden. Ein Rennen, das Jacobs gut kennt - er ist seit Jahren einer der Publikumslieblinge in Franken. Doch dieses Mal hat er sich anders entschieden: "Frankfurt ist eins der größten und rennomiertesten Ironmanrennen", begründet der Australier seine Zusage an die World Triathlon Corporation (WTC). Doch der gute Ruf des Rennens am Römer und die zweifellos stattliche Antrittsprämie waren nicht das einzige, was Jacobs an den Main gelockt hat. "Es wird ein starkes Feld am Start sein", so Jacobs. Außerdem freue er sich darauf, unter Beweis stellen zu können, dass er in Deutschland immer sehr gut drauf ist. So wie zwischen 2007 und 2009 als er bei der Challenge Roth dreimal in Folge aufs Podium kletterte.

Duell der Weltmeister

Das dürfte das Mindeste sein, das Jacobs am 7. Juli auf dem Römerberg erreichen will. Zuvor wird er sich vor allem mit einem auseinanderseten müssen: Sebastian Kienle. Der hat schon vor drei Wochen seinen Frankfurt-Start bestätigt. "Das ist ein Ironman-Leckerbissen", findet Kai Walter - WTC Chief Operating Officer -, der den Coup eingefädelt hat. Es ist das erste Mal, dass der aktuelle Ironman-Weltmeister in Frankfurt auf den amtierenden 70.3-Champion trifft. Wer die beiden Stars der vergangenen Saison Anfang Juli herausfordern wird, ist bisher noch nicht durchgesickert. Ein steht aber fest: Die Triathlonfans in Hessen dürfen sich auf ein hochklassiges Rennen mit den derzeit besten Langdistanzathleten der Welt freuen.