Krönt Laura Philipp auf Rügen ihre bisher so eindrucksvolle Saison mit einem weiteren Erfolg?

Michael Rauschendorfer / triaphoto.com

... Laura Philipp einholen lassen.
Bilder 1/1

Ironman 70.3 Rügen Philipp, Dreitz und Raelert reif für die Insel

Langstrecke | 10. September 2014
Vier Wochen vor dem Ironman Hawaii wird am Wochenende auf der Insel Rügen der Countdown zum großen Saisonfinale eingeläutet. Bei der Premiere des Ironman 70.3 rund ums Ostseebad Binz kreuzen am Sonntag einige der besten deutschen Mittel- und Langdistanzprofis die Klingen. Darunter Anja Beranek, Laura Philipp, Michael Raelert, Faris Al-Sultan, Andreas Dreitz, Jan Raphael, Michael Göhner und Horst Reichel.
Nach dem monatelangen Hin und Her um eine Neuauflage des Ironman 70.3 Berlin war Veranstalter Ironman reif für die Insel. Im schicken Ostseebad Binz feiert am Sonntag der Ironman 70.3 Rügen seine mit Spannung erwartete Premiere. Und sollten die Meteorologen recht behalten, dürfen sich Profis wie Agegrouper beim deutschen Saisonfinale zumindest was das Wetter angeht auf fast perfekte Rahmenbedingungen freuen. Bis zu 18 Grad und eine geringe Regenwahrscheinlichkeit sagen die Wetterexperten für Sonntag voraus. Dazu rechnen sie allerdings mit teils kräftigen Windböen, die mit bis 40 km/h aus nordöstlichen Richtungen erwartet werden. Perfekte Voraussetzungen also vor allem für die starken Radfahrer in den prominent besetzten Profifeldern.

Dreitz, Raelert oder doch ein anderer?

Zu den stärksten Radfahrern gehört zweifellos Andreas Dreitz, einer der Überflieger der zu Ende gehenden Saison. Bei den Ironman-70.3-Weltmeisterschaften am vergangenen Wochenende erwischte der 25-Jährige zwar nicht seinen besten Tag - am Sonntag gehört er aber nicht nur wegen seiner eindrucksvollen Siege bei der Challenge Fuerteventura und dem Ironman 70.3 Mallorca im Frühjahr zu den ersten Anwärtern auf den Sieg. Auf seinen nächsten großen Sieg wartet Michael Raelert schon mehr als ein Jahr. Im Juni 2013 gewann der Rostocker den Ironman 70.3 Berlin, danach quälte er sich lange Zeit mit Verletzungen herum. Bei seinem Comeback am Walchsee blitzte sein Können zuletzt aber wieder auf. Gerade in seiner Heimat dürfte Raelert besonders heiß und gierig sein, die lange Durststrecke ohne Titel zu beenden. Dafür muss er neben seinem Erdinger-Teamkollegen Dreitz, auch Ironman-Kalmar-Champion Horst Reichel, dessen Powerhorse-Kollegen Jan Raphael, Michael Göhner, Per Bittner und vor allem Faris Al-Sultan bezwingen. Der nutzt das Rennen an der Ostsee als letzten Formtest für den Ironman Hawaii am 11. Oktober. Dazu haben der Österreicher Andreas Giglmayr und Mike Aigroz aus der Schweiz gemeldet. Der Griesheimer Patrick Lange steht zwar in der Startliste - wird nach seinen kapitalen Sturz bei den Ironman-70.3.-Weltmeisterschaften in Mont Tremblant aber wohl nicht an den Start gehen können.

Philipp vs. Van Vlerken

Absagen musste auch Sonja Tajsich. Wegen einer hartnäckigen Herpes-Infektion hat die 38-Jährige ihre ohnehin schwierige Saison vorzeitig beendet. So oder so wird es am Sonntag zu einem deutsch-niederländischen Mehrkampf um den ersten Rügen-Titel kommen. Ähnlich wie Andreas Dreitz blickt auch Laura Philipp auf die erfolgreichste Saison ihre noch jungen Profikarriere zurück. Nach zwei vierten Plätzen auf Mallorca und im Kraichgau gewann die 27-Jährige vom Team Erdinger Alkoholfrei den BASF Triathlon Cup Rhein-Neckar, wurde Dritte bei den Ironman-70.3-Europameisterschaften in Wiesbaden und holte sich zuletzt noch den Titel beim Transvorarlberg Triathlon in Österreich. Möglicherweise schmiedet sie schon nach dem Schwimmen eine Allianz mit Anja Beranek, die ebenfalls zu den schnellen Schwimmerinnen der Langdistanzszene gehört. Für die Niederländerin Yvonne van Vlerken, die vor zwei Wochen den Hattrick bei der Challenge Walchsee perfekt machen konnte, wird es bei möglicherweise unruhiger See zunächst darum gehen, im Wasser nicht zu viel Zeit auf Philipp und Beranek zu verlieren. Denn beide sind auch auf dem Rad nicht zu unterschätzen. Zumindest in Schlagdistanz zu den Podiumsplätzen wollen nach dem Radfahren auch Laufspezialistin Natascha Schmitt und Daniela Sämmler liegen.

Aktuelle Ausgaben