Potrebitsch und Fachbach im Kiwi-Kampf

Bei der Premiere der Challenge Almere-Amsterdam treffen die deutschen Profis Georg Potrebitsch und Markus Fachbach am Samstag auf die beiden starken Neuseeländer Dylan McNeice und Keegan Williams. Auch Linda Schücker will im vorletzten Europarennen der Challenge-Serie 2013 im Kampf um einen Podiumsplatz mitmischen.

Von > | 12. September 2013 | Aus: SZENE

Markus Fachbach | Markus Fachbach im Ziel der Challenge Roth 2013.

Markus Fachbach im Ziel der Challenge Roth 2013.

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Die meisten Triathleten dürften froh sein, wenn die verregnete Saison 2013 endlich vorüber ist. Nicht Georg Potrebitsch. Der 29-Jährige hofft auf "schlechtes Wetter", wenn er am Samstag nach vier Jahren Pause zu einem seiner Lieblingsrennen zurückkehrt. 2008 holte er sich auf den Strecken rund um Almere - in der niederländischen Provinz Flevoland - den WM-Titel über die ITU-Langdistanz, im Jahr darauf gewann er das Rennen gleich noch einmal. "Die flache und windanfällige Strecke passt zu mir", sagt er. Während sich seine Teamkollegen Timo Bracht, Jan Raphael und Horst Reichel seit Montag auf Mallorca den Feinschliff für den Ironman Hawaii holen, will Potrebitsch bei der Premiere der Challenge Almere-Amsterdam seinen dritten Holland-Sieg. Dass er im Herbst der Saison gut drauf ist, zeigte er vor knapp drei Wochen beim ICAN Nordhausen, wo er Hawaiistarter und Jungprofi Per Bittner besiegte. "Ein sehr guter Test", so Potrebitsch. Auch das Training sei zuletzt sehr gut gelaufen.

Potrebitsch und Fachbach gegen Kiwi-Duo

Bei seiner dritten Challenge-Langdistanz in diesem Jahr trifft Potrebitsch - wie schon in Roth - auf Markus Fachbach. Der konnte den Fluch des vierten Platzes auch vor zwei Wochen am Walchsee nicht abschütteln und wird alles daran setzen, es bei der ältesten Langdistanz Europas endlich wieder aufs Podium zu schaffen. Um nicht wieder mit der Holzmedaille nach Hause zu fahren, wird der 30-Jährige neben Potrebitsch zwei Challenge-erfahrene Neuseeländer besiegen müssen. Dylan McNeice räumte gleich zum Saisonstart die Titel in Wanaka und Taiwan ab und dürfte nach dem 20. Platz in Roth und einer kleinen Wettkampfpause ausgeruht und fit nach Holland reisen. Vor allem beim Schwimmen wird McNeice kaum zu halten sein. Der frühere Leistungsschwimmer gehört in der Auftaktdisziplin zu den schnellsten der Langdistanzszene. Auch Keegan Williams ist seit Jahren in der Challengeserie zu Hause. Einer seiner größten Erfolge: der dritte Platz bei der Challenge Roth 2011. Im Gegensatz zu Landsmann McNeice dürfte Williams allerdings mit deutlich weniger ausgeruhten Beinen nach Almere kommen. Vor drei Wochen war Williams nämlich noch beim Ironman Copenhagen am Start.

Offenes Rennen bei den Frauen

Auch bei den Frauen dürfte sich ein Quartett um den Premierensieg streiten. Angeführt wird das kleine Profifeld von den Niederländerinnen Heleen Bij de Vaate und Irene Kinnegim. Gegen die US-Amerikanerin Hillary Biscay werden sie auf den 3,8 Auftaktkilometern keine Chance haben. Auch die Deutsche Linda Schücker wird sich aufs Radfahren und Laufen verlassen müssen - will sie Biscay besiegen.