Vom Hudson nach Manhattan: 2.500 Athleten haben für die Premiere des Ironman New York gemeldet.

Frank Wechsel / spomedis

Schwimmstart im Hudson River, New York (Archivbild)
Bilder 1/1

Ironman New York Punktejagd im Big Apple

Langstrecke | 8. August 2012
Bei der ersten Auflage des Ironman New York steht ein hochklassiges Athletenfeld am Start: unter anderem werden sich Top-Profis wie Mathias Hecht, Christian Brader, Jordan Rapp, Maik Twelsiek und Mary Beth Ellis am Samstag in den Hudson River stürzen. Für die einen ist es letzte Vorbereitung für Hawaii, für andere die letzte Chance, um dort überhaupt starten zu dürfen.
New York - die Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten wird am kommenden Samstag rund 2.500 Athleten an ihre Grenzen bringen.Trotz anfänglicher Empörung über das horrende Startgeld von fast 700 Euro, waren sämtliche Plätze binnen weniger Minuten ausverkauft. Auch Triathleten scheinen sich der Faszination des Big Apple nicht entziehen zu können. Obwohl sie statt New York vor allem New Jersey satt bekommen: Schwimmen im Hudson River, Radkurs unter anderem auf dem Palisades Parkway und als krönender Abschluss das Finish im Riverside Park in Manhattan.

Über New York nach Kona

Während die Agegrouper gegen sich selbst oder für einen der 75 Altersklassen-Slots für Hawaii kämpfen, wird es im international besetzten Profifeld bei einigen ebenfalls noch ums Dabeisein auf Big Island am 13. Oktober gehen. Der deutsche Profi Maik Twelsiek rangiert derzeit nur auf Rang 72 des für die WM-Teilnahme ausschlaggebenden Kona Pro Ranking (KPR). Ein Sieg in New York und die damit verbundenen 4.000 Punkte würden ganz sicher reichen, um sich eins der letzten zehn verbliebenen Tickets zu sichern. Doch auch der Schweizer Mathias Hecht, derzeit auf Platz 55 im KPR, braucht noch Punkte - und eine gute Platzierung in New York würde auch ihn ins Hawaii-Feld spülen.

Neben Twelsiek und Hecht folgt ein weiteres Dutzend Top-Profis dem Lockruf aus New York. Mit dabei: der Allgäuer Christian Brader, der kurz nach New York auch noch den Ironman Canada im Visier hat, der Langdistanz-Weltmeister von 2011, Jordan Rapp (USA), seine Landsleute TJ Tollakson und Michael Lovato, der zweifache Lanzarote-Sieger Bert Jammaer (BEL), sowie die Australier Luke Bell, Paul Ambrose und Jason Shortis. Spannend wird es auch, zu sehen, wie sich Ivan Rana (ESP), der ehemalige Welt- und Europameister auf der Kurzdistanz, bei seinem Ironman-Debüt schlägt.

Rennerprobtes Frauenfeld

Mary Beth Ellis (USA), auf Platz 27 und damit nur zwei Plätze vom begehrten Hawaii-Ticket entfernt, muss alles daran setzen, im Big Apple ganz vorn dabei zu sein. Das Zeug zum Sieg hat sie: in Texas lief sie vor Caitlin Snow über die Finishline, dazu sammelte sie in diesem Jahr schon drei 70.3-Siege. Konkurrenz dürfte sie bekommen von der Texas-Dritten und ihrer Landsfrau Amy Marsh, aktuell auf Platz 36 im KPR und der Australierin Rebekah Keat, die sich vergangenes Jahr den ersten Platz bei den Challenge-Rennen in Cairns und Kopenhagen sowie den dritten Rang in Roth geholt hatte. Es dürfte also ein heißes Rennen werden. Und zwar nicht nur, weil im Großraum New York am Samstag Temperaturen von bis zu 28 Grad erwartet werden. tri-mag.de berichtet am Wochenende aktuell von der Premiere im Big Apple.