Rachel Joyce drängt beim Jahresauftakt auf den Sieg

Die Ironman-Serie eröffnet das Kalenderjahr 2016 in Chile: Beim Ironman 70.3 Pucon wird zum ersten Mal in diesem Jahr um Punkte und Preisgelder gekämpft. Die Hawaii-Zweite Rachel Joyce und Richie Cunningham gehen als Favoriten ins Rennen.

von | 8. Januar 2016 | Aus: Szene

Joyce_cut

Rachel Joyce im Ziel

Foto > Frank Wechsel

Der erste Sieger des neuen Jahres in einem Event unter Ironman-Label zu sein: Ein wenig Prestige bringt das schon mit sich, doch die ganz großen Namen fehlen trotzdem noch beim ersten Ironman-70.3-Rennen des Jahres. Ein Grund könnte sein, dass Chile für die Mehrzahl der Triathleten nicht gerade um die Ecke liegt - und auch als Trainingsrevier, aus dem man mal eben einen Wettkampf absolvieren könnte, hat sich Südamerika aus verschiedenen Gründen noch nicht etablieren können.

Zwei Chileninnen gegen Rachel Joyce

Bárbara Riveros Díaz ist eine Ausnahme von dieser Aussage: Denn für die Sprint-Weltmeisterin von 2011 und Xterra-Weltmeisterin aus dem Jahr 2013 ist der Wettkampf im chilenischen Pucón eines der wenigen Heimspiele im Triathlon-Kalender. Schon im Vorjahr hat Riveros sich das nicht entgehen lassen und den Wettkampf für sich entschieden - das will Riveros im neuen Jahr 2016 wiederholen. Ihre größte Konkurrentin aus dem vergangenen Jahr, ihre chilenische Landsfrau Valentina Carvallo, ist allerdings ebenfalls wieder in Pucón am Start. 2015 schwamm und radelte sie gemeinsam mit Barbara Riveros über den Kurs - erst beim Laufen konnte die sich um rund eineinhalb Minuten von Carvallo lösen. Deutlich mehr Gedanken dürfte sich Riveros Diaz aber um Rachel Joyce machen: Die britische Hawaii-Zweite hat ebenfalls für die Saisoneröffnung in Chile gemeldet und geht, ist sie zu diesem frühen Zeitpunkt im Jahr bereits in einer zumindest ansprechenden Form, als Topfavoritin ins Rennen.

Im Wettkampf der Männer trägt dieser Topfavorit zugleich auch die Startnummer 1: Richie Cunningham hat gute Chancen, seinen Vorjahressieg in Chile zu wiederholen. Im vergangenen Jahr musste der Australier nach dem Schwimmen allerdings zunächst einmal einen kleinen Rückstand auf den Chilenen Pipo Barraza Rojas aufholen, um sich beim Laufen dann knapp, aber entscheidend um rund 40 Sekunden von seinem hartnäckigsten Konkurrenten zu lösen. Auch Barraza will 2016 wieder ins Geschehen eingreifen und das Rennen gegen Cunningham diesmal für sich entscheiden. Auch der im vergangenen Jahr allerdings etwas weiter abgeschlagene Vorjahresdritte Mario de Elias aus Argentinien hat seinen Start beim Ironman-70.3-Jahresauftakt 2016 zugesagt. Daniel Fontana (ITA) und Benjamin Collins (USA) ergänzen die Liste der Favoriten auf die Podestplatzierungen.