Raelert bezwingt Wild und Hayes, Braendli stark

Michael Raelert hat dem italienischen Seriensieger Massimo Cigana beim 22. Laguna Phuket Triathlon den Titel abgejagt. Der Rostocker setzte sich auf der thailändischen Urlaubsinsel sicher gegen den Schweizer Ruedi Wild und Stuart Hayes aus Großbritannien durch. Im Rennen der Frauen holte sich die Schweizerin Simone Braendli zum ersten Mal den Titel.

Von > | 23. November 2015 | Aus: SZENE

Michael Raelert - Laguna Phuket Triathlon 2015 | Michael Raelert beim 22. Laguna Phuket Triathlon

Michael Raelert beim 22. Laguna Phuket Triathlon

Foto >Laguna Phuket Triathlon

Während in seiner norddeutschen Heimat der Winter hereinbrach, fuhr Michael Raelert im tropischen Phuket einen weiteren Saisonsieg ein. Gemeinsam mit Stuart Hayes, seinem früheren Kollegen von der Kurzdistanz, stellte der Rostocker dafür schon früh die Weichen. Knapp 24 Minuten brauchten die beiden für die 1,8 Kilometer, unterbrochen durch einen einmaligen Landgang. Denn das Rennen in Phuket ist das weltweit einzige, bei dem zunächst im Ozean und nach einem kurzen Sprint noch in einer Süßwasserlagune geschwommen wird. Auf den 55 Radkilometern war der Brite Hayes gegen den Druck des Deutschen chancenlos. Mehr als vier Minuten knöpfte Raelert seinem Konkurrenten bis zum zweiten Wechsel ab. Am Ende wurde Hayes Dritter. Auch der mehrfache Phuket-Sieger Massimo Cigana und Ruedi Wild (SUI, Sieger 2012 und 2013) verspielten schon vor dem Laufen ihre Chancen auf einen weiteren Sieg. Wild war auf den zwölf Kilometern zwar rund eine Minute schneller als Raelert, das reichte für den Eidgenossen aber nur noch zum zweiten Platz. Der 35-jährige Rostocker freute sich mit Maskottchen "Laguna" über seinen ersten Sieg bei diesem Traditionsrennen und wahrte die Chance, sich am kommenden Wochenende das Phuket-Double zu sichern. Dann steigt an gleicher Stelle die Challenge Laguna Phuket über die klassische Mitteldistanz.

Braendli lässt nichts anbrennen

Auch Simone Braendli gewann das Rennen im Urlaubsparadies Phuket zum ersten Mal. Die Schweizerin kletterte gemeinsam mit der Britin Emma Pallant aus der Laguna Phuket und löste sich - ähnlich wie Raelert beim Radfahren von ihrer Begleiterin. Die 90 Sekunden Vorsprung, die sie später mit auf die Laufstrecke nahm, reichten locker zum Sieg. Denn Braendli hatte bei tropischer Hitze auch beim Laufen die besten Beine und nahm Pallant dort weitere drei Minuten ab. Im Ziel vergingen nach ihrem EInlauf dann fast fünf Minuten bis sie die Glückwünsche der Britin entgegennehmen konnte. Für ein internationales Podium sorgte die Australierin Dimity-Dee Duke.