Hawaii kann kommen: Andreas Raelert gewinnt nach der Challenge Kraichgau auch die Challenge am Walchsee.

Carola Felchner / spomedis

Andreas Raelert
Bilder 1/1

Challenge Walchsee-Kaiserwinkl Raelert siegt mit Streckenrekord vor Bracht

Langstrecke | 2. September 2012
Andreas Raelert hat die Challenge Walchsee-Kaiserwinkl dominiert und seinen zweiten wichtigen Saisonsieg eingefahren. Vor allem läuferisch präsentierte sich der Rostocker in einer eigenen Liga und verwies Timo Bracht und Nils Frommhold auf die Plätze zwei und drei. Bei den Frauen gewann die Neuseeländerin Gina Crawford vor Mary-Beth Ellis aus den USA.
Sollte es für einen Sieg reichen, dann wüsste er, dass im Blick auf Hawaii alles stimmt, hatte Andreas Raelert angesichts starker Konkurrenz im Vorfeld der Challenge Walchsee-Kaiserwinkl erklärt. Einen Tag später steht fest: Der 36-Jährige kann seine Reise zu den Ironman-Weltmeisterschaften in Kailua-Kona mit einem sehr guten Gefühl antreten. In neuem Streckenrekord von 3:48:48 Stunden gelang dem amtierenden Mitteldistanz-Europameister am Sonntag nicht nur der zweite wichtige Sieg des Jahres, er bewies vor allem läuferisch, dass seine Form für den Saisonhöhepunkt am 13. Oktober stimmt. Die deutschen Zuschauer hatten in Tirol noch zwei Gründe zum Jubeln: Mit Timo Bracht und Nils Frommhold landeten zwei weitere Deutsche auf dem Podium.

Frommhold couragiert, Schildknecht unter Druck

Vor allem Frommhold zeigte bei seinem ersten Auftritt über die Mitteldistanz ein starkes Rennen. Nicht unerwartet stürmte der 25-jährige Kurzdistanzspezialist nach 23:44 Minuten als Erster Richtung Wechselzone und lag damit fast eine Minute vor einer siebenköpfige Verfolgergruppe, in der sich mit Raelert, Bracht, Markus Fachbach und Daniel Schmoll gleich vier Deutsche befanden. Ronnie Schildknecht war nicht dabei. Mehr als zwei Minuten hatte der Schweizer auf den 1,9 Kilometern im Walchsee verloren und sah sich entsprechend früh zum Handeln gezwungen – mit Erfolg. Während Frommhold das Rennen couragiert von vorn bestritt und seinen Vorsprung zunächst konstant hielt, gelang Schildknecht schon nach wenigen Kilometern der Anschluss zu Raelert und Co.
Und anstatt sich auszuruhen, übernahm der 32-Jährige sofort das Kommando. Sein Tempodiktat zeigte Wirkung: Wenig später vermochten nur noch Raelert, Bracht und Fachbach das Hinterrad des Eidgenossen zu halten, bei Radkilometer 40 war es schließlich auch um Frommhold geschehen. Gemeinsam sorgte das Quintett fortan für die Führungsarbeit und setzte sich kontinuierlich von den anderen Konkurrenten ab. Nach gut 70 Kilometern machte Raelert erstmals ernst. Im Anstieg zur Huberhöhe forcierte der 36-Jährige das Tempo und brachte schnell einige Meter zwischen sich und seine Begleiter. Ein Vorstoß, mit dem der Rostocker zumindest Bracht bis zur Wechselzone etwas distanzieren konnte, während Titelverteidiger Schildknecht, Fachbach und Frommhold nur wenige Sekunden nach ihm auf die Laufstrecke gingen.

Raelert konkurrenzlos

Dort präsentierte sich Raelert vom ersten Meter an in einer eigenen Liga. Mit einem Kilometerschnitt von 3:20 Minuten flog der Hawaii-Dritte des vergangenen Jahres über die Laufstrecke und enteilte seinen Konkurrenten stetig mehr. In 1:12:28 Stunden legte er die vier leicht kupierten Runden um den Walchsee mit Abstand am schnellsten zurück und holte sich nach 3:48:48 Stunden neben dem unangefochtenen Sieg auch den Streckenrekord. Erst gut vier Minuten nach ihm erreichte Bracht das Ziel auf dem starken zweiten Rang. Der Eberbacher hatte sich dank der zweitbesten Laufleistung zunächst Schildknecht geschnappt und war etwa zwei Kilometer vor Ende auch noch an Frommhold vorbeigezogen, der letztlich den dritten Platz belegte. Schildknecht beendete das Rennen auf Rang vier, Markus Fachbach wurde Fünfter.
Challenge Walchsee-Kaiserwinkel | Männer
2. September 2012, Walchsee (AUT)
NameNationGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Andreas RaelertGER3:48:4824:332:08:281:12:28
2Timo BrachtGER3:52:5024:402:09:591:14:56
3Nils FrommholdGER3:53:2423:442:09:291:15:59
4Ronnie SchildknechtSUI3:55:0625:472:07:381:18:36
5Markus FachbachGER3:59:4124:482:09:551:21:50

Ungekrönte Solo-Flucht

Auch das Rennen der Frauen endete mit einer neuen Streckenbestzeit. In 4:20:08 Stunden setzte sich die Neuseeländerin Gina Crawford, 2012 bereits Siegerin der Challenge Wanaka, mit gut zwei Minuten Vorsprung gegen Mary Beth-Ellis aus den USA durch. Die hatte den Auftakt im Walchsee in 25:31 Minuten zunächst bestimmt und war als Erste auf die anspruchsvollen 90 Radkilometer mit rund 1.000 Höhenmetern gewechselt. Dort spielte anschließend jedoch eine einheimische Athletin die Hauptrolle und ließ das Publikum lange Zeit vom Heimsieg träumen: Eva Wutti. Dank der mit Abstand schnellsten Radzeit des Tages (2:17:15 Stunden) wechselte die Österreicherin mehr als drei Minuten vor Crawford und Ironman-New-York-Siegerin Ellis auf den abschließenden Halbmarathon. Scheinbar hatte sich die 23-Jährige bei ihrer Solo-Flucht jedoch etwas übernommen: Noch vor Laufkilometer 15 zogen sowohl Crawford als auch Ellis an Wutti vorbei. Die musste wenig später sogar noch die Finnin Kaisa Lehtonen passieren lassen. Daniela Sämmler aus Darmstadt beendete das Rennen als beste Deutsche etwas mehr als eine Minute hinter Wutti auf dem fünften Rang.
Challenge Walchsee-Kaiserwinkel | Frauen
2. September 2012, Walchsee (AUT)
NameNationGesamt1,9 km Swim90 km Bike21,1 km Run
1Gina CrawfordNZL4:20:0826:232:22:461:25:22
2Mary-Beth EllisUSA4:22:0225:312:23:491:24:10
3Kaisa LehtonenFIN4:23:1627:402:23:161:26:41
4Eva WuttiAUT4:25:5127:432:17:151:34:56
5Daniela SämmlerGER4:26:5927:472:22:471:30:30
 

Aktuelle Ausgaben