Sanders und Kessler siegen, Gajer Dritte

Julia Gajer hat ihre Saison mit einem dritten Platz beim Ironman Arizona beendet. In einem regnerischen und dennoch rasanten Rennen musste sie sich Meredith Kessler und Amanda Stevens geschlagen geben. Bei den Männern feierten Lionel Sanders und Brent McMahon einen kanadischen Doppelsieg. Maik Twelsiek verpasste als Sechster das Podium.

Von > | 16. November 2015 | Aus: SZENE

Ironman 70.3 California 2015 - 18 | Der Kanadier ist allerdings noch gefährlicher - an einem guten Tag läuft er auf Frodenos Niveau.

Der Kanadier ist allerdings noch gefährlicher - an einem guten Tag läuft er auf Frodenos Niveau.

Foto >Felix Rüdiger / letsmakeaplan.de

Zumindest um den Sieg mitkämpfen - das war Julia Gajers Ziel für das letzte Rennen ihrer Saison. "Dazu hat mir heute der letzte Saft im Tank gefehlt", analysierte die Ironman-Vize-Europameisterin nach dem Ironman Arizona, den sie vor zwei Jahren gewinnen konnte. Beim Schwimmen sortierte sich Gajer wie gewohnt ganz vorn ein. Als Dritte, zweieinhalb Minuten hinter Meredith Kessler, stieg sie an der Seite von Amanda Stevens aufs Rad. Im Gegensatz zum Ironman Hawaii hatten die Athleten dort nicht mit der Hitze, sondern kühlen Temperaturen zu kämpfen. Erstaunlich unbeeindruckt, spulte Titelverteidigerin Kessler die 180 Radkilometer herunter. Nur 4:42 Stunden benötigte die US-Amerikanerin - und war damit noch sechs Minuten schneller als im Vorjahr. Nach knapp 184 von 226 Rennkilometern lag Kessler schon mehr als zehn Minuten vor dem Rest des Felds. Die Vorentscheidung. Gajer hielt sich zwar in Schlagdistanz zu Stevens. Ihr Wunsch, sich beim Laufen noch weiter nach vorn zu schieben, blieb aber unerfüllt. "Durch das Wetter habe ich beim Marathon mehr gezittert als das ich mich nach vorn bewegt habe", so die Ditzingerin. Kessler krönte ihren Start-Ziel-Sieg mit einer überragenden Zeit. Nach 8:44 Stunden blieb die Rennuhr für die Kalifornierin stehen. Stevens lief den schnellsten Marathon des Tages (3:06 Std.) und verdiente sich so den zweiten Platz. Julia Gajer stemmte sich gegen den Regen von Tempe und wurde dafür noch mit einem Podiumsplatz belohnt. Auch wenn das Saisonfinale nicht ganz nach ihren Erwartungen verlief, geht sie zuversichtlich in die Off-Season: "Jetzt erstmal erholen und Kraft tanken. Dann geht's im nächsten Jahr wieder richtig rund."

Ironman Arizona | Frauen

  1. November 2015, Tempe/Arizona (USA)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42,195 km Run

1

Meredith Kessler

USA

8:44:00

48:25

4:42:13

3:08:58

2

Amanda Stevens

USA

8:52:31

51:07

4:50:10

3:06:39

3

Julia Gajer

GER

9:03:15

51:05

4:52:06

3:15:06

4

Darbi Roberts

USA

9:05:10

51:41

4:56:59

3:12:00

5

Michelle Vesterby

DEN

9:11:31

52:52

4:54:34

3:19:45

Swipe me

Starykowicz stark, Sanders stärker

Spektakulär verlief das Rennen der Männer. Nur 47 Minuten brauchte Vorjahressieger Brent McMahon und der Este Marko Albert für die knapp vier Schwimmkilometer. Doch schon zwei Minuten später sprangen Andrew Starykowicz und Maik Twelsiek, zwei der besten Radfahrer im Langdistanztriathlon, auf ihre Rennmaschinen. Und vor allem der US-Amerikaner hatte sich etwas besonderes vorgenommen. Keine 20 Kilometer später rauschte der Ironman-Radrekordhalter am Hawaii-Neunten McMahon vorbei - und der versuchte erst gar nicht, das Hinterrad zu halten. Starykowicz versuchte tatsächlich, erstmals in der Geschichte, die 4-Stundenmarke zu knacken. Beim Ironman Florida hatten ihm 2013 noch 2:17 Minuten gefehlt. Und auch dieses Mal reichte es nicht ganz. Furiose 4:03:35 Stunden stoppten die Veranstalter in Tempe für Starykowicz. Keine fünf Stunden nach dem Start hatte der US-Boy seine Laufschuhe an den Füßen. Zum Sieg reichte das aber nicht. Denn wie schon so häufig in seiner Karriere saßen ihm gleich mehrere schnelle Läufer im Nacken. Allen voran zwei Kanadier. Wobei sowohl Lionel Sanders, als auch der 35-jährige McMahon erst eine Viertelstunde nach Starykowicz auf den Marathon gingen. Auch Maik Twelsiek war zu diesem Zeitpunkt noch auf Podestkurs. Bis zur Halbmarathonmarke schrumpfte Starykowiczs Polster auf fünf Minuten, bei Kilometer 28 platzen seine Träume vom ersten Ironmansieg. Sanders zog vorbei und wenig später tat es ihm McMahon gleich. Den Sieg musste der Titelverteidiger aber seinem acht Jahre jüngeren Landsmann überlassen, der zwar den Streckenrekord verfehlte, aber in 7:58:22 Stunden klar unter der so begehrten 8-Stunden-Grenze blieb und im vierten Ironman seines Lebens den ersten Sieg einfuhr. McMahon machte als Zweiter sein Hawaiiticket für 2016 klar, TJ Tollakson schubste den bemitleidenswerten Starykowicz kurz vor dem Ziel noch vom Podium. Maik Twelsiek beendete seine Saison acht Minuten nach Tollakson auf dem guten sechsten Platz.

Ironman Arizona | Männer

  1. November 2015, Tempe/Arizona (USA)

Name

Nation

Gesamt

3,8 km Swim

180 km Bike

42,195 km Run

1

Lionel Sanders

CAN

7:58:22

54:04

4:13:38

2:47:07

2

Brent McMahon

CAN

8:00:57

47:08

4:23:32

2:46:25

3

TJ Tollakson

USA

8:04:17

49:14

4:16:23

2:54:45

4

Andrew Starykowicz

USA

8:05:56

49:12

4:03:35

3:09:04

5

Jordan Rapp

USA

8:08:05

52:34

4:15:49

2:55:28

Swipe me