Zweiter Streich: Christian Müller holt beim Ironman Hawaii zum zweiten Mal nach 2009 die WM-Krone der Amateure.

Frank Wechsel / spomedis

Christian Müller
Bilder 1/1

Agegroup-Weltmeister Christian Müller "Schneller als Craig Alexander? Das wusste ich nicht!"

Langstrecke | 14. November 2012
Es waren erst 23 Profis im Ziel, als Christian Müller am 13. Oktober über die Finishline auf dem Alii Drive lief. Zum zweiten Mal nach 2009 krönte sich der 40-Jährige zum schnellsten Ironman-Amateur der Welt und gab uns gleich danach ein Interview für unser Hawaii-Special.


Christian Müller, zunächst herzlichen Glückwunsch zum WM-Titel. Sie haben als 24. der Gesamt­wertung mehr als die Hälfte der Profis hinter sich gelassen. Wie wäre es mit einer Karriere als Berufssportler?

Nein, das ist keine Option – ich bin 40! Und ich habe erst mit 34 mit Triathlon angefangen, nachdem ich viele Jahre gar keinen Sport gemacht und durch meinen Bürojob ordentlich zugenommen hatte. Den Job mache ich immer noch gern. Im Triathlon sehe ich für mich dagegen kein großes Potenzial mehr. Ich kann doch nicht an Sponsoren herantreten und denen erklären, dass ich in fünf Jahren den Ironman Hawaii gewinne!
STECKBRIEF
Name: Christian Müller
Geburtstag: 21. Juni 1972
Wohnort: Pfinztal
Familienstand: Verheiratet
Beruf: Software-Entwickler

Sie sind aber schneller Rad gefahren als der dreifache Ironman-Weltmeister Craig ­Alexander ...

Ja? Das wusste ich noch gar nicht. Vielleicht hat er nicht alles gegeben? Aber das ist toll! Beim Radfahren fehlen mir immer ungefähr zehn Minuten zu den besten Profis, die sind alle zwischen 4:33 und 4:35 Stunden gefahren. Rad fahren kann ich einigermaßen gut. Das ist sozusagen meine Sahnedisziplin.

Als Bonbon haben Sie dieses Jahr die 9-Stunden-Marke geknackt. Was bedeutet Ihnen das?

Als ich aus dem Energy Lab herauskam, habe ich auf die Uhr geschaut. Ich ­wusste, dass noch ein bisschen mehr als zehn
Christian Müller ist der schnellste Agegrouper beim Ironman Hawaii 2013.
8:54:17 Stunden. Christian Müller knackt die 9-Stunden-Marke.
©Frank Wechsel / spomedis
Kilometer zu laufen waren, und dachte, dass es vielleicht mit einer Zeit unter neun Stunden klappen könnte. Wirklich wichtig war mir das aber nicht. Mir war zu dem Zeitpunkt klar, dass ich bei den Agegroupern vorn bin: Den Führenden hatte ich am Wendepunkt kurz vor der St. Peters ­Church überholt. Da konnte ich auch sehen, dass von hinten keiner mehr kam – und dann hab ich es durchgezogen. Im Nachhinein ist es natürlich schön, dass ich unter neun Stunden geblieben bin, aber so wichtig war mir das eigent­lich nicht ...
Das vollständige Interview mit Agegroup-Weltmeister Christian Müller lesen Sie in unserem 132 Seiten starken Special zum Ironman Hawaii 2012, das als online, Abo oder seit dem 24. Oktober im Bahnhofsbuchhandel erhältlich ist.
Außerdem im triathlon special 2/2012
 
  • Insel-Krimis: Leanda Cave und Pete Jacobs erobern die Krone
  • Das Rennen ihres Lebens: Alle deutschsprachigen Finisher
  • Weltmeisterlich: Die Top5 aller Altersklassen
  • Sprecherlegende Mike Reilly im Interview
  • Die Waffen der Profis: Sechsmal Equipment der Extraklasse
  • Kona Bike Count: Die Lieblingslabels der Eisenmänner
  • Perfektes Pacing: Radexperte Hunter Allen im Interview
  • Alle Hawaii-Qualifier: Mit Tipps von Timo Bracht und Co.
  • 226 Kilometer Ruhm: Alle Langdistanzen 2013 im Überblick
 
Das triathlon special 2/2012 kostet als Einzelheft 5,90 Euro. Weitere Informationen zu unseren Abonnements finden Sie im spomedis-Shop.

Aktuelle Ausgaben