Perfekte Premiere: Caroline Steffen gewinnt die Challenge Roth 2013.

Frank Wechsel / spomedis

Caroline Steffen gewinnte die Challenge Roth 2013
Bilder 1/1

Challenge Roth 2013 Steffen kämpft Van Vlerken nieder, Gajer starke Dritte

Langstrecke | 14. Juli 2013
Caroline Steffen hat sich gleich bei ihrer Roth-Premiere in die Herzen der fränkischen Triathlonfans gelaufen. In einem packenden Marathonfinale rang die Schweizerin Yvonne van Vlerken aus den Niederlanden nieder und lief in einer der schnellsten Zeiten, die jemals auf der Langdistanz erzielt wurden zum Sieg. Julia Gajer schaffte auch bei ihrem dritten Challenge-Start den Sprung auf's Podium.
Mehr als sieben Monate musste Caroline Steffen auf ihren ersten Saisonsieg warten. Der glückte der 34-jährigen Schweizerin nun ausgerechnet im fränkischen Triathlonmekka Roth. "Die Deutschen scheinen mich zu mögen", freute sie sich sichtlich gerührt nach dem Zieleinlauf. In 8:40:35 Stunden verpasste Steffen bei fast perfekten Bedingungen zwar ihre persönliche Bestzeit - holte sich damit aber einen weiteren Platz unter den TopTen der jemals bei den Profifrauen erzielten Langdistanzzeiten. In einem Rennen, das eigentlich nicht so lief, wie es im Vorfeld erwartet worden war.

Steffens Fluchtversuch scheitert

Nach den 3,8 Schwimmkilometern im 22 Grad warmen Main-Donau-Kanal war es Steffen am Morgen nicht gelungen, sich von ihren Konkurrentinnen zu lösen. Nach knapp 52 schnappte ihr sogar die Deutsche Katja Konschak den schnellsten Schwimmsplit des Tages um Sekunden weg. Etwas überraschend tauchte auch Julia Gajer nur wenige Meter hinter dem Duo aus dem Kanal auf. Danach schien sich das Rennen bei Temperaturen um 20 Grad und einem allenfalls lauen Lüftchen ganz nach dem Geschmack der Favoritin zu entwickeln. Nur eine hatte offenbar etwas dagegen: Yvonne van Vlerken. Weniger als drei Minuten büßte die Niederländerin in ihrer Wackeldisziplin ein - nur drei Minuten. Eine ideale Ausgangsposition für die 34-Jährige, die sich sogleich daran machte, diese auch auszunutzen. Bei Kilometer 37 war der Rückstand halbiert. Aus Steffens geplanter Flucht nach vorn wurde nichts. Im Gegenteil: Nach 120 Kilometern fehlte nur noch eine Minute - etwas später hatte die Niederländerin das Kunststück geschafft und Steffen in ihrer Paradedisziplin gestellt. Im Sekundenabstand rollten die beiden zum zweiten Wechsel. Julia Gajer tat bei ihrem dritten Challenge-Start in Serie alles, um zum dritten Mal auf's Podium zu klettern. Daran konnte auch der Angriff der Neuseeländerin Joanna Lawn nichts ändern. Die hatte beinahe über die komplette Raddistanz Roth-Legende Belinda Granger im Schlepptau. Doch Gajer dürfte klar gewesen sein, dass beim Laufen keine der beiden auch nur den Hauch einer Chance gegen sie hat. Angesichts des Rückstands von fast 15 Minuten auf das Führungsduo ging - einen normalen Rennverlauf vorausgesetzt - allerdings auch nach vorn nicht mehr viel.

Schweizer Uhrwerk schlägt Dutch Dynamo

Denn dort bahnte sich eins der packendsten Laufduelle der jüngeren Roth-Geschichte an. Den ersten Wirkungstreffer erzielte Van Vlerken, die beim Wechsel gleich 40 Sekunden auf Steffen gutmachte und sich damit einen kleinen Vorteil verschaffte. Eine ungewohnte Situation für die Schweizerin, die auf den ersten Metern alles andere als frisch wirkte und in ihrer Karriere überhaupt nur selten die Rolle der Jägerin schlüpfen musste. Doch Steffen biss sich in das Rennen und schon nach acht Laufkilometern wieder an Van Vlerken heran und zog vorbei. Selbst ein Abstecher ins Dixie-Häuschen konnte sie dabei nicht stoppen. Und der Konter zeigte Wirkung: Van Vlerken gab später im Ziel zu, nicht die besten Laufbeine erwischt zu haben und bescheinigte ihrer Gegnerin eine "Wahnsinns-Laufleistung". Steffen setzte zwischen Kilometer 21 und 25 die entscheidende Attacke. Fast vier Minuten legte sie in diesem Abschnitt zwischen sich und Van Vlerken. Damit war der Widerstand der Kämpferin aus den Niederlanden gebrochen. Nach 8:40 Stunden brandete in der Triathlonarena von Roth ohrenbetäubender Jubel auf. Gleich im ersten Anlauf gewann Caroline Steffen, das Rennen, das in ihrer Liste schon länger "ganz weit oben" gestanden hat. Nur sechs Minuten später drehte Van Vlerken ihre Ehrenrunde. Auf ihren dritten Sieg in Roth muss sie nun noch mindestens ein Jahr warten. Platz drei und der Deutsche Meistertitel gingen wie 2012 an Julia Gajer, die schnellste Läuferin im Feld. Die 30-Jährige knackte beim Laufen als Einzige 3-Stunden-Marke. Nach Platz zwei bei der Premiere 2011 wiederholte die Ditzingerin ihren dritten Rang aus dem Vorjahr. Katja Konschak, die am Morgen als Führende aus dem Wasser gestiegen war, feierte als Vierte einen der größten Erfolge ihrer Profikarriere.
Challenge Roth | Frauen
14. Juli 2013, Roth (GER)
NameNationGesamt3,8 km Swim180 km Bike42,195 km Run
1Caroline SteffenSUI8:40:3551:454:42:213:03:07
2Yvonne van VlerkenNED8:46:2254:404:39:353:09:33
3Julia GajerGER8:51:0451:484:56:352:59:55
4Katja KonschakGER9:04:1451:425:03:263:06:00
5Joanna LawnNZL9:09:0054:484:53:153:17:20
6Yvette GriceGBR9:18:4254:385:10:443:09:30
7Belinda GrangerAUS9:20:1153:124:54:333:28:53
8Celia KuchGER9:37:381:03:025:04:173:25:50
9Ali HollingtonNZL9:41:1157:115:10:543:29.49
10Anna KuschGER9:41:3556:455:12:283:28:04

Aktuelle Ausgaben