Steffen und Bockel vorn, Van Vlerken lauert, Bracht im Pech

Bei nahezu perfekten Bedingungen bestimmen die Schweizerin Caroline Steffen und Dirk Bockel aus Luxemburg bei der Challenge Roth das Renngeschehen. Beide setzten sich nach dem Schwimmen nach vorn ab und liegen immer noch allein vorn. Hinter Steffen lauert die hochmotivierte Yvonne van Vlerken auf ihre Chance. Timo Bracht musste seine Sieghoffnungen dagegen nach einem Plattfuß schon nach knapp 100 Radkilometern begraben.

Von > | 14. Juli 2013 | Aus: Szene

Bockel_Rad

Dirk Bockel

Foto > Jan Sägert / spomedis

Eine fünfköpfige Spitzengruppe - angeführt vom Neuseeländer Dylan McNeice - hatte den Main-Donau-Kanal nach etwas mehr als 45 Minuten verlassen. Mit dabei: Maik Petzold, der Brite Stephen Bayliss, Altmeister Andreas Niedrig und Dirk Bockel. Etwa zweieinhalb Minuten später schnappte sich eine prominente Verfolgergruppe um den Vorjahreszweiten Timo Bracht, seinen Teamkollegen Georg Potrebitsch, Titelverteidiger James Cunnama, Konstantin Bachor und Markus Fachbach die Wechselbeutel.

Bei den Frauen setzte die Thüringerin Katja Konschak als Erste ihren Fuß ans Ufer. Im Sekundenabstand folgten Topfavoritin Caroline Steffen und - etwas überraschend - die Vorjahresdritte Julia Gajer. Zumindest eine kleine Überraschung gelang im Wasser auch Yvonne van Vlerken: Die Niederländerin schob ihr Rad nur knapp drei Minuten nach dem Führungstrio aus der Wechselzone. Eine glänzende Ausgangsposition für die zweifache Roth-Siegerin.

Schon auf den ersten Radkilometern suchten Bockel und Steffen die Flucht nach vorn. Keine konnte oder wollte den beiden folgen. Im Rennen der Männer bildete sich schnell eine prominente Gruppe, die zumindest versuchte, den Rückstand auf den gebürtigen Deutschen in Grenzen zu halten. Bei der ersten Durchfahrt am Solarer Berg - bei Kilometer 70 - lag Bockel etwa zwei Minuten vor der Gruppe um Bracht, Cunnama, Potrebitsch, Bachor, Petzold und den Neuseeländer Cameron Brown. McNeice hatte schon da den Anschluss nach vorn verloren. Auch Steffen stiefelte mit einem 2-Minuten-Polster den "Solar Hill" hinauf. Keinesfalls beruhigend, denn Yvonne van Vlerken hatte schon vor Halbzeit der Radstrecke eine Minute auf die Schweizerin gutgemacht. Julia Gajer konnte das Tempo der Spitze zwar nicht ganz mitgehen - hielt den Rückstand auf Steffen mit etwa drei Minuten aber noch in Grenzen. Ganz im Gegensatz zu Sonja Tajsich: die Regensburgerin kam nicht richtig in Tritt. Ihr Rückstand nach 70 Radkilometern: mehr als acht Minuten.

Bei Kilometer 95 dann die erste Vorentscheidung im Rennen der Männer: Nach vier Kilometern auf der Felge und einem Laufradwechsel sind die Chancen auf den ersten Roth-Sieg für Timo Bracht dahin. Der Eberbacher büßt mehr als eine Viertelstunde ein. Bockel setzt seine Flucht unbeirrt fort und baut seinen Vorsprung vor dem zweiten Wechsel auf mehr als fünf Minuten aus. Bachor ist mittlerweile sein einziger Verfolger. Der Wolfsburger hat die Verfolgergruppe gesprengt.