Ironman Tajsich und Tissink in Südafrika vorn

Langstrecke | 25. April 2010
Die Regensburgerin Sonja Tajsich und Lokalmatador Raynard Tissink haben den Ironman Südafrika 2010 gewonnen. Beide eroberten erst auf der Marathonstrecke die Spitze und verteidigten sie erfolgreich gegen die lange Führenden Schweizer Caroline Steffen und Mathias Hecht.
Als ihr Idol Raynard Tissink auf dem Marine Drive in Richtung Ziel lief, probten die südafrikanischen Sportfans schon einmal für die Fußball-Weltmeisterschaften in einigen Wochen. Fünf Jahre nach Tissinks erstem Titel bejubelten sie in Port Elizabeth den lang ersehnten zweiten Sieg des Lokalmatadoren. Einen ganz besonderen Moment erlebte auch Sonja Tajsich. Ihr erster und bisher einziger Triumph bei einem Ironman lag vor dem Rennen an der Südostküste Südafrikas schon vier Jahre zurück. Nach einer beeindruckenden Aufholjagd beendete die Regensburgerin nun am Indischen Ozean ihre sieglose Zeit.

Schwacher Start für Tissink und Tajsich

Weder für Tajsich noch für Tissink hatte das Rennen am Morgen besonders viel versprechend begonnen. Vor allem die Deutsche kam mit dem aufgewühlten Meer deutlich schlechter zurecht als die meisten ihrer Profi-Kolleginnen. Titelverteidigerin Lucie Zelenkova war in 50:25 Minuten einmal mehr die stärkste Frau im Wasser, nur acht Männer brachten die 3,8 Kilometer schneller hinter sich als die Olympiateilnehmerin von Athen. Tissink gehörte nicht dazu. Knapp hinter der gebürtigen Tschechin erreichte der 36-Jährige die Wechselzone am Hobie Beach. Die besten Schwimmer saßen da schon mehr als drei Minuten auf dem Rad. Dazu gehörten neben den Brüdern Anton und Brad Storm (beide Südafrika) auch der Brite Stephen Bayliss, 70.3-Vizeweltmeister Daniel Fontana (Italien) und der Schweizer Mathias Hecht. Sonja Tajsich verlor in der Auftaktdisziplin gleich zwölf Minuten auf die überragende Zelenkova. Wobei auch andere Favoritinnen, wie die Schweizerin Caroline Steffen, die US-Amerikanerin Bree Wee und Bella Bayliss aus Großbritannien ein großes Zeitpolster auf die Deutsche heraus schwimmen konnten.
Das Führungs-Quintett bei den Männern war sich auf dem Drei-Runden-Radkurs lange einig. Erst nach etwa 100 Rennkilometern kam Bewegung in die Gruppe. Erstes Opfer der Tempoverschärfung war überraschend Bayliss, der innerhalb weniger Kilometer mehr als drei Minuten verlor und kurze Zeit später sowohl James Cunnama, als auch Tissink und Jan Raphael passieren lassen musste. Ganz vorn sorgte weiter Mathias Hecht für das Tempo und schüttelte 30 Kilometer vor dem zweiten Wechsel erst Fontana und Anton Storm ab, eine weitere Attacke bescherte dem 29-jährigen Eidgenossen schließlich die alleinige Führung. Knapp zwei Minuten vor Brad Storm und weitere fünf vor Fontana und Tissink schlüpfte Hecht schließlich in die Laufschuhe. Raphael beendete das Radfahren mit fast einer Viertelstunde Rückstand auf Zwischenrang sieben.

Zelenkova emotional leer

Ganz anders entwickelte sich das Rennen der Frauen: Noch auf der ersten Radrunde verlor Zelenkova ihre Führung an Steffen und Wee. Nach 120 Kilometern steckte die Wahl-Südafrikanerin entnervt auf. Der Bruder ihres Verlobten war zwei Tage vor dem Rennen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Dennoch wollte sie ihren Titel in Port Elizabeth verteidigen. "Ich war bereit für den Wettkampf, aber nach diesem Wochenende emotional einfach leer", erklärte die 35-Jährige nach ihrer Aufgabe. Für ein schnelles Rennen sorgten derweil Steffen und Wee, die sich zwischenzeitlich mehr als sieben Minuten von ihren Verfolgerinnen lösen konnten. Erst auf den letzten Kilometern ging dem Duo etwas die Puste aus. Das nutzte Sonja Tajsich, um mit der Belgierin Tine Deckers am Hinterrad den Rückstand bis zum zweiten Wechsel auf etwa vier Minuten zu verkürzen.

Tissink wild entschlossen

Die Entscheidung um den Sieg fiel bei Männern wie Frauen dann schon vor der Halbmarathonmarke: Wild entschlossen sammelte Tissink während seiner Aufholjagd erst Fontana und Storm ein. Bei Kilometer 20 ließ der Lokalmatador schließlich auch Hechts Traum vom ersten Ironmansieg zerplatzen. Vom heimischen Publikum getrieben, blieb Tissink in 2:52:08 Stunden neben Altmeister Jason Shortis auf der Marathonstrecke als Einziger klar unter der Drei-Stunden-Marke. Insgesamt war er mit 8:23:28 Stunden zwar zwei Minuten langsamer als bei seinem Sieg vor fünf Jahren, doch das dürfte die Freude des sympathischen Familienvaters nicht getrübt haben. Hecht sicherte sich fünf Minuten hinter Tissink Platz zwei und damit die direkte Qualifikation für den Ironman Hawaii. Mit letzter Kraft rettete sich Fontana als Dritter vor dem heranstürmenden Shortis ins Ziel. Der mittlerweile 40-jährige Australier legte in respektablen 2:51:46 Stunden die beste Laufzeit des Tages hin. Jan Raphael kam als bester Deutscher auf den sechsten Platz.

Tajsich unaufhaltsam

Bei den Frauen ereilte Caroline Steffen das gleiche Schicksal wie ihren Landsmann Mathias Hecht. 18 Kilometer verteidigte die Newcomerin der vergangenen Saison ihren Vorsprung - gegen die Attacke von Sonja Tajsich war die 31-Jährige dann aber machtlos. Zwölf Minuten Rückstand hatte Tajsich nach 26 Laufkilometern in fast zwei Minuten Vorsprung verwandeln. Den ließ sich die Vorjahres-Zweite und Siegerin des Ironman Malaysia von 2006 dann auch nicht mehr nehmen. In 3:07:14 Stunden war sie auf der Marathonstrecke mehr als zehn Minuten schneller als Steffen und alle anderen. Mit ihrer Siegerzeit von 9:16:55 Stunden verfehlte Tajsich zudem den Streckenrekord von Zelenkova nur um wenige Sekunden. Steffen holte fünf Minuten hinter Tajsich den zweiten Podiumsplatz für die Schweizer, Platz drei ging an die Belgierin Tine Deckers. Eine überzeugende Vorstellung lieferte auch Meike Krebs. Die 30-jährige Frankfurterin landete in der Endabrechung auf dem sechsten Rang. Für eine Überraschung sorgte die Bonnerin Kathrin Mannweiler, die als beste Amateurathletin in 10:11:13 Stunden auf dem zehnten Platz der Gesamtwertung landete.
Ironman South Africa, Frauen
25. April 2010, Port Elizabeth (Südafrika)
3,8 km Swim180 km Bike42,2 km RunGesamt
1Sonja TajsichGER1:02:025:01:553:07:149:16:55
2Caroline SteffenSUI53:585:06:163:17:509:22:00
3Tine DeckersBEL59:175:04:583:21:139:29:58
4Mirjam WeerdNED56:205:09:573:25:119:37:24
5Sonja JaarsveldNED1:05:265:06:273:25:549:42:20
6Meike KrebsGER56:025:14:173:29:519:44:02
Ironman South Africa, Männer
25. April 2010, Port Elizabeth (Südafrika)
3,8 km Swim180 km Bike42,2 km RunGesamt
1Raynard TissinkRSA50:274:37:042:52:088:23:28
2Mathias HechtSUI47:444:33:523:03:188:28:53
3Daniel FontanaITA47:464:39:093:03:218:33:48
4Jason ShortisAUS55:044:44:022:51:468:34:52
5Stephen BaylissGBR47:394:48:333:01:128:40:28
6Jan RaphaelGER50:004:45:523:03:028:42:46