Wetterfest: Die Niederländerin Yvonne van Vlerken lässt sich beim Trans Vorarlberg Triathlon selbst von Kälte und Regen nicht aufhalten.

Trans Vorarlberg

Yvonne van Vlerken auf dem Rad beim Trans Vorarlberg Triathlon 2012.
Bilder 1/1

Trans Vorarlberg Triathlon Van Vlerken und Strankmann trotzen der Kälte

Langstrecke | 27. August 2012
Die Niederländerin Yvonne van Vlerken und Oliver Strankmann haben das Comeback des anspruchsvollen Trans Vorarlberg Triathlons gewonnen. Während die Beinahe-Österreicherin ihren Erfolg bereits auf der Radstrecke perfekt machte, entschied der 26-jährige Deutsche das von widrigem Wetter geprägte Rennen erst beim Laufen für sich.
Innerhalb kurzer Zeit hatte sich der Trans Vorarlberg Triathlon in den 1990er-Jahren den Ruf eines der härtesten Triathlonevents Europas erarbeitet. Dennoch fand der Wettkampf 1997 und nach nur fünf Austragungen zum letzten Mal statt. Seit dem vergangenen Wochenende ist der Klassiker über 1,2 Kilometer Schwimmen, 102 Kilometer Rad fahren und zwölf Kilometer Laufen zurück im Triathlonkalender - und wurde seinem Ruf auch gleich gerecht: Wind, Regen und Temperaturen von unter zehn Grad forderten den 700 gemeldeten Athleten zusätzliche Kräfte ab.
Oliver Strankmann, 2012 bereits Sieger der Mitteldistanz von Bonn, kam mit den widrigen Bedingungen und dem anspruchsvollem Kurs am besten zurecht. Schon beim Schwimmen hielt der 26-Jährige als Dritter den Kontakt zur Spitze und musste auf dem mit rund 2.000 Höhenmetern gespickten Radkurs nur den Schweizer Reto Stutz ziehen lassen. Knapp zwei Minuten hinter dem Eidgenossen wechselte der Deutsche auf die zwei welligen Laufrunden. Dort reichte Strankmann die drittschnellste Zeit des Tages, um nach 4:06:16 Stunden als Sieger ins Ziel zu laufen. Stutz verteidigte etwa 90 Sekunden dahinter seinen zweiten Platz vor dem Österreicher Max Renko, der sich auf den zwölf Kilometern noch aufs Podium kämpfte. Mathias Hecht erreichte das Ziel als Vierter, Clemens Coenen aus Lemgo kam auf Rang fünf.

Niederländerin erobert die Berge

Genau wie Männersieger Strankmann gehörte auch Yvonne van Vlerken nach dem Schwimmen im Bodensee bereits zur Spitze. Auf der Radstrecke zwischen Bregenz und dem Wintersportort Lech am Arlberg bewies die 33-jährige, die seit vielen Jahren in der Region wohnt und trainiert, dann Kletterqualitäten und baute ihre Führung auf über sieben Minuten aus. Den Vorsprung verspielte van Vlerken mit einem ebenso langen Wechsel zwar fast komplett - sie lief wegen der Kälte in einer Dauenjacke und mit Wollmütze - am Ende reichte es für die Hawaii-Zweite von 2008 in 5:04:17 Stunden dennoch zum ungefährdeten Sieg. Zweite wurde die Schweizerin Vera Notz, die ihrerseits Landsfrau Jacqueline Uebelhart um weitere 90 Sekunden auf den dritten Rang verwies.