Ironman European Championship Vanhoenacker gegen Raelert und Kienle

Langstrecke | 16. März 2012
Marino Vanhoenacker geht nach sechs Ironman-Austria-Siegen in Folge neue Wege: Am 8. Juli bestreitet der „König von Klagenfurt“ bei der Ironman-EM in Frankfurt sein erstes Rennen auf deutschem Boden und trifft gleich auf jenen Athleten, der ihm 2011 die Langdistanz-Weltbestzeit nach nur einer Woche wieder abgeknöpft hatte: Andreas Raelert.
7:45:58 Stunden: Als Vanhoenacker im vergangenen Juli den 14 Jahre alten Langdistanz-Weltrekord seines Landsmanns Luc van Lierde unterboten hatte, war man sich sicher: Diese Fabelzeit wird länger Bestand haben. Doch schon eine Woche später wurde die Triathlon-Welt eines Besseren belehrt. Bei der Challenge Roth überquerte Andreas Raelert die Ziellinie nochmals mehr als vier Minuten schneller als der Belgier in Österreich (7:41:33 Stunden). In Frankfurt treffen die beiden schnellsten Langdistanz-Profis der Welt nun erstmals auch bei einem Rennen außerhalb Hawaiis aufeinander. „Das wird ein Duell, auf das die Triathlon-Welt blicken wird“, freut sich Kai Walter, Managing Director der World Triathlon Corporation (WTC), über die Zusage des 35-Jährigen aus Flandern. Neben Raelert und Vanhoenacker wird auch Sebastian Kienle, der schnellste Langdistanz-Rookie aller Zeiten, am 8. Juli im Kampf um die Ironman-Europameisterschaft am Start stehen.