Strategischer Schachzug WTC Europa holt Top-Manager Dieckhoff ins Boot

Langstrecke | 3. Januar 2013
Die World Triathlon Corporation (WTC) verstärkt ihr europäisches Führungsteam. Thomas Dieckhoff heißt der neue Europa-Chef der Ironman-Rechteinhaberin. Der erfahrene Manager und Ironman-70.3-Finisher wird zudem die Rennen in Südafrika und dem Mittleren Osten verantworten.
Dieckhoff bringt 25 Jahre Managementerfahrung mit in die WTC-Europazentrale nach Hanau. Vor seinem Engagement beim weltweit größten Triathlonveranstalter war der 55-Jährige unter anderem bei der japanischen Kao Corporation und dem amerikanischen Mischkonzern Procter & Gamble tätig. Den Ironmanrennen in Europa bescheinigt Dieckhoff schon jetzt einen "enorm hohen Grad an Professionalität". Diesen Weg wolle er gemeinsam mit der Führungsmannschaft in den USA und dem europäischen Team weiter beschreiten und ausbauen, heißt es in einer Pressemeldung der WTC. Dazu will Dieckhoff offenbar auch neue Märkte erschließen. "Triathlon ist ein Sport mit hohem Wachstumspotential, so Dieckhoff. "Wir arbeiten derzeit an einer präzisen und vor allem nachhaltigen Wachstumsstrategie." Dabei werde immer der Athlet im Mittelpunkt stehen, verspricht der Manager. "Schon kurz- und mittelfristig dürfen sich die Athleten auf attraktive Veranstaltungsorte freuen."
Unterstützt wird Dieckhoff von Kai Walter, der auch 2013 für die operative Abwicklung sämtlicher europäischer WTC-Rennen verantwortlich sein wird. "Dieckhoffs Erfahrung wird uns massiv helfen, noch intensiver an der Qualität unserer Rennen im Sinne der Athleten zu arbeiten", ist Walter sicher. Den Einstand als neues Führungsduo feiern Dieckhoff und Walter schon in gut zwei Wochen am 20. Januar - beim Ironman 70.3 South Africa in Buffalo City.