Youngster Dreitz überrollt Aernouts und Raelert

Mit seinem zweiten Saisonsieg hat Andreas Dreitz ein Ausrufezeichen gesetzt und den Ironman 70.3 Mallorca an sich gerissen. Zweiter wurde wie im Vorjahr der Belgier Bart Aernouts, der sich bis ins Ziel ein hartes Duell mit Andreas Raelert lieferte.

Von > | 10. Mai 2014 | Aus: SZENE

Andreas Dreitz | Zwei Mal eins macht zwei: Andreas Dreitz gewinnt sein zweites Saisonrennen.

Zwei Mal eins macht zwei: Andreas Dreitz gewinnt sein zweites Saisonrennen.

Foto >Nis Sienknecht / spomedis

Die meisten Experten waren sich sicher: Der Ironman 70.3 Mallorca wird erneut unter den besten Drei des Vorjahres ausgemacht. Eneko Llanos (ESP), Bart Aernouts (BEL) und Andreas Raelert erschienen auf dem Papier doch zu stark, um gegen die durchaus hochklassige Konkurrenz zu verlieren. Und dann kam Andreas Dreitz!

Nach dem Schwimmen noch mit etwas Rückstand auf die Spitze, legte der 25-Jährige auf dem Rad richtig los. Am 20 Kilometer langen Anstieg hoch zum Kloster Lluc war er seinem eigenen Marschplan ("Dort wollte ich die Führung übernehmen und meine Stärke bergauf in der Abfahrt ausspielen") folgend vorn dran. Doch dort hielt sich Dreitz nicht lange auf. Sofort attackierte er die Führenden um Andreas Raelert und Eneko Llanos und holte sowohl in der Abfahrt als auch auf der zweiten, flachen Streckenhälfte Minute um Minute heraus. Dahinter sorgte vor allem Andreas Raelert für die Tempoarbeit, Llanos folgte in sehr fairem Abstand von etwa 30 Metern. Hinter ihnen fand sich eine Gruppe zusammen, zu der sich dank harter Tempoarbeit auf den letzten 30 Radkilometern auch Bart Aernouts und Jan Van Berkel aus der Schweiz gesellten. 

Dreitz unantastbar, Aernouts und Raelert Schulter an Schulter

Trotz Raelerts Bemühungen kam die Gruppe dem enteilten Youngster Dreitz nicht näher. Die Zuschauer in der zweiten Wechselzone mussten, als sich Dreitz auf die Laufstrecke machte, ganze sechs Minuten warten, bis die Favoriten die Schuhe schnürten. Und doch sah es zu Beginn der 21,1 Kilometer fast danach aus, als könnten die Top 3 von 2013 diese Lücke vielleicht sogar schließen. Mit horrendem Tempo gingen sie den Halbmarathon an. Erstes Opfer war Llanos, der leicht zurückfiel. Raelert und Aernouts trieben sich gegenseitig zu Halbmarathonzeiten um die 1:10 Stunden an, im Wechsel attackierten sie immer wieder und kamen dem Ausreißer tatsächlich näher. Reichen sollte es aber nicht, dafür war Dreitz' Laufzeit von 1:14:29 Stunden zu stark. "Wir haben alles versucht, aber Andreas war einfach zu stark", musste Aernouts im Ziel anerkennend konstatieren. Auch Raelert gab sich zufrieden: "Ich hatte ein gutes Rennen und bin in guter Form. Aber Andy war heute in einer eigenen Liga unterwegs. Beeindruckend!"

Ironman 70.3 Mallorca | Männer

  1. Mai 2014, Port d'Alcudia

Name

Nation

Gesamt

1,9 km Swim

90,1 km Bike

21,1 km Run

1

Andreas Dreitz

GER

3:51:38

23:07

2:09:09

1:14:29

2

Bart Aernouts

BEL

3:53:33

24:39

2:14:27

1:10:08

3

Andreas Raelert

GER

3:53:49

21:55

2:16:59

1:10:19

4

Eneko Llanos

ESP

3:56:20

22:45

2:15:53

1:12:53

5

Ivan Rana

ESP

3:56:52

21:45

2:18:32

1:11:59

6

Jan Van Berkel

SUI

4:00:21

23:29

2:15:05

1:16:42

7

Francisco Fernandes-Cortes

ESP

4:02:47

21:56

2:16:51

1:19:05

8

Daniel Halksworth

GBR

4:03:17

21:41

2:17:05

1:19:46

9

Joerie Vansteelant

BEL

4:04:48

26:41

2:17:07

1:15:34

10

Mike Aigroz

SUI

4:05:24

22:03

2:18:15

1:20:27

Swipe me