tri-mag.de Blogbuster

Szene | 3. Januar 2013
Ein Ironman-Sieger, der mehr will. Eine Olympia-Teilnehmerin, die neue Herausforderungen sucht. Ein Agegrouper, der studiert, arbeitet und nebenbei das Beste aus sich heraus holt. Eine junge Mutter, die zu den größten deutschen Langdistanz-Hoffnungen zählt. Und ein "alter" Bekannter. Wir freuen uns, das tri-mag.de-Blogger-Team für 2013 vorzustellen!
Das sind sie, die fünf Blogger auf tri-mag.de. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und interessante Einblicke hinter die Kulissen!

Svenja Bazlen – über Olympia auf die Mitteldistanz

Einen großen Traum hat sich Svenja Bazlen im letzten Sommer erfüllt: Die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London war das große Ziel der gebürtigen Schwäbin. Das hat sie geschafft und so musste ein neues her. Bazlen traf den Entschluss, in der kommenden Saison über die halbe Ironman-Distanz ihr Glück zu suchen. Als besondere Herausforderung gibt sie selbstbewusst die Qualifikation für die Ironman-70.3-Weltmeisterschaft in Las Vegas aus. Welche Hürden sie dafür nehmen muss und wie sie diese meistert, können Sie bei uns verfolgen.

Nils Frommhold – Comeback als Ironman-Sieger

Mit einem Paukenschlag hat sich Nils Frommhold Ende 2012 einen Namen in der Langdistanzszene gemacht. Jahrelang reiste er als Teil der deutschen Triathlon-Nationalmannschaft um die ganze Welt. Bestritt ein Kurzdistanz-Rennen nach dem anderen, sammelte Punkte, um endlich den Sprung in die World Triathlon Series zu schaffen und zog sich zum Schluss eine Verletzung zu, die für ihn die Wende brachte. Nach langer Pause, Reha und anstrengendem Kampf zurück hat er im November 2012 den Ironman Arizona gewonnen. Nun ist er bereit für mehr und wird hier im Blog über seinen Weg berichten.

Daniela Sämmler – Profitum und Familienleben

Gerade einmal 24 Jahre ist Daniela Sämmler jung. Und hat dafür schon eine ganze Menge erreicht. Unter anderem konnte Sie zweimal den legendären Buschhütten Triathlon gewinnen, trug sich auch beim Frankfurter-City-Triathlon in die Siegerliste ein und wurde bei ihrer Langdistanzpremiere im September 2012 prompt Dritte bei der Challenge Barcelona. Zusammen mit ihrem Mann Christian kümmert sie sich um den gemeinsamen Sohn, schwimmt, radelt, läuft und ist auf dem Weg, den gar nicht mehr so großen Sprung in die Triathlon-Weltspitze zu schaffen. Spannend genug für lesenswerte Blogeinträge.

Matthias Epping – Studium, Job und Hawaii-Quali

Der junge Mann wohnt zusammen mit seiner Freundin in Krefeld, startet von der NRW- bis zur Bundesliga für den traditionsreichen SC Bayer Uerdingen und schaffte im letzten Jahr beim Ironman Regensburg die Qualifikation für die Weltmeisterschaft auf Hawaii – als Agegrouper. Als seine Stärken bezeichnet er das Radfahren und einen starken Willen. Seine Schwächen sieht er im Schlafmangel und beim Gerstensaft. Matthias Epping wird über alle Tücken berichten, die das Leben als ambitionierter Triathlet, Student und Aushilfskraft so bereit hält.

Niclas Bock – vom Hobby- zum Leistungssport und zurück

Bock bloggt, so heißt es bei uns schon seit Monaten. Und die amüsanten, manchmal provokanten, immer aber grundehrlichen Einträge des 22-Jährigen sind es immer wert, gelesen und diskutiert zu werden. Sportlich hat Niclas Bock es als Triathlonprofi probiert - und das ein oder andere Mal durchaus das Talent für die Weltspitze durchblitzen lassen. Aber Bock will mehr als "train-eat-sleep", er will Spaß am Sport und Herausforderungen für die grauen Zellen. Was dabei herauskommt, können Sie auch 2013 auf tri-mag.de verfolgen.