Buchholz gewinnt Bronze

Gregor Buchholz hat sich bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften die Bronzemedaille erkämpft. Nach starker Aufholjagd musste sich der 25-Jährige im thüringischen Ohrdruf lediglich zwei Laufspezialisten geschlagen geben. Steffen Justus belegte Rang fünf, Sebastian Rank wurde Achter.

von | 10. März 2012 | Aus: Szene

Gregor Buchholz bei der DM Crosslauf in Ohrdruf

Gregor Buchholz holt bei den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften in Thüringen Bronze

Foto > Fabian Fiedler

Es hat schon fast Tradition, dass die Triathleten der DTU bei den Deutschen Meisterschaften im Crosslauf vorn mitmischen und die Laufspezialisten mehr als nur ein bisschen ärgern. Auch im thüringischen Ohrdruf sorgten die Kaderathleten wieder für Aufsehen, obgleich sie die Titelkämpfe im direkten Anschluss an ihr sechswöchiges Trainingslager in Südafrika bestritten. So war es Steffen Justus, der gleich zu Beginn der 9.900 Meter langen und hügeligen Strecke das Tempo bestimmte und sich gemeinsam mit Mannschaftskollege Sebastian Rank sowie fünf weiteren Konkurrenten leicht vom großen Feld absetzte. Gregor Buchholz hielt sich zu diesem Zeitpunkt noch zurück – eine gute Entscheidung, wie sich später herausstellen sollte.

Während Justus, 2010 und 2011 jeweils Zweiter der Cross-DM, und der spätere Sieger Musa Roba-Kinkai auch im weiteren Verlauf die Führungsarbeit erledigten, konnte Rank dem Tempo bald nicht mehr folgen und musste abreißen lassen. Ein Schicksal, das schließlich auch Justus ereilte. Ganz im Gegensatz zu Gregor Buchholz, der sich auf dem kräftezehrenden Kurs dank kluger Renneinteilung kontinuierlich nach vorn arbeitete. Nach Platz vier im Vorjahr wurde die starke Aufholjagd des U23-Weltmeisters von 2007 letztlich mit der Bronzemedaille belohnt (31:00 Minuten). „Ich bin im Laufen derzeit so stark wie noch nie", freute sich der 25-Jährige im Ziel über sein gutes Ergebnis. Gerade einmal zwölf Sekunden hinter Buchholz belegte Justus Rang fünf, und von Enttäuschung keine Spur: „Ich war heute nicht schlechter als in den Vorjahren, aber die anderen waren einfach besser“, resümierte der 29-Jährige den Rennverlauf. Rank schaffte es nach 31:20 Minuten noch unter die besten zehn.

Ohne DTU-Beteiligung fand das Frauenrennen statt. Die amtierende Deutsche Triathlonmeisterin Rebecca Robisch hatte ihre Teilnahme wegen leichten Fiebers am Rennvortag kurzfristig abgesagt.