Der Ironman 70.3 Mallorca 2016 im Praxistest

Die triathlon-Redaktion testet nicht nur Material auf Herz und Nieren, sondern ab sofort in loser Folge auch Rennen - aus Teilnehmersicht. Wir beginnen mit dem Ironman 70.3 Mallorca. Frank Wechsel war dabei.

Von > | 11. Mai 2016 | Aus: SZENE

Medaille

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Und selbst?

Zum dritten Mal bin ich beim Ironman 70.3 Mallorca gestartet und zum dritten Mal habe ich das Rennen nicht gewonnen. Nicht mal meine Altersklasse (in der ich 143. wurde)! Aber das war auch gar nicht mein Ziel, denn ich wollte hier vor allem finishen. Eintauchen in die Welt, in die Gefühle, in die Ängste und Sorgen unserer Leser und User. Und dieses Ziel, das Finish, habe ich erreicht, mit Würde und Anstand: Ohne einen Meter im Windschatten eines Mitstreiters. Mit den Taschen voll leerer Geltuben (die eben nicht in einem Straßengraben gelandet sind). Mit einem bestimmt hundertfachen „Gracias!“ an die tapferen Helfer an den Strecken, die einen grandiosen Job für uns alle gemacht haben. Und mit einem Lächeln auf den Lippen. Triathlon ist ein grandioser Sport, selbst bei diesem Wetter. Es ist schön, ihn mitgestalten zu können - und auch, ihn wie heute einfach mal nur zu genießen. Danke, Mallorca!