Matthias Epping Der Neue auf der Blogger-Bank

Szene | 21. Januar 2013
Zuerst Trainingslager, dann wieder Uni und zu allem Überfluss auch noch ein fieser Virus auf dem Computer. Nach leichten Startschwierigkeiten sitzt nun auch Matthias Epping auf der Blogger-Bank und sucht seinen Platz im tri-mag.de-Klassenzimmer. Wolle mer ihn reinlasse?
Jeder hatte sie in seiner Schulklasse: Die bemitleidenswerte Person, dessen Familie gerade aus einer anderen Stadt hergezogen war. Sie stand dann meistens ziemlich verloren im Klassenraum und blickte sich um. Wenn sie Glück hatte, stellte der Lehrer sie noch vor, doch danach war ihr Schicksal unausweichlich. Einzelplatz, in der großen Pause allein, Isolation. Zumindest in den ersten Tagen. Nach schwerem Start finden sich die allermeisten dann doch zurecht und nach einer gewissen Anlaufzeit auch ihren Platz innerhalb einer Gruppe.

Hallo, ich bin der Neue!

Auch im Triathlon gibt es sie. Die Neulinge, die nicht wissen, wo in der Wechselzone vorne und hinten ist, die kuriose Fragen à la „Darf ich meine Laufschuhe eigentlich schon beim Schwimmen tragen?“ in Foren posten oder beim Training ganz alleine da stehen. Auch in meinem Verein erlebe ich so was immer wieder. Das liegt nicht etwa daran, dass wir ein Verein von unsozialen Eigenbrödlern wären (auch wenn die wahrscheinlich in jedem Triathlonverein zu finden sind), es ist viel einfacher: Sozialpsychologen ist dieser Umstand schon länger bekannt. Je größer die Gruppe, in der Individuen agieren, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich raushalten und die Verantwortung an den nächsten weiter geben. Die wenigsten sind bei jedem Vereinstraining anwesend und so denkt meist jeder: „Ach, der Neue ist bestimmt mit Frank oder Monika oder wem auch immer hier und findet sich schon zurecht“. Häufig sind es ja tatsächlich keine Neueinsteiger, die Triathlon einfach mal so probieren wollen, sondern man wird von einem Kollegen animiert, sich doch mal beim Schwimmtraining zu versuchen. Manchmal aber eben auch nicht. Und dann ist es an euch, die ihr schon alte Hasen im Verein seid, auf sie zuzugehen und ihnen zu helfen, sich zu orientieren. Es bringt nichts, darauf zu warten, dass sich der Neue hinstellt und sagt: „Hört mal eben ganz kurz zu, ich bin der Klaus und ich möchte mal Triathlon probieren“. Auch beim Wettkampf kann das ein oder andere wache Auge nicht schaden. Vielleicht kann man einem Neuling mit ein bisschen Know-how oder einfach nur einer Standpumpe aushelfen.
Matthias Epping
 
Geburtstag: 29.10.1986
Wohnort: Krefeld
Größe: 190 cm
Gewicht: 79 kg
Trainer: Nedim Yildiz
Größte Erfolge: 2012
2. Pl. IM Regensburg (M25)
22. Pl. IM WM Hawaii (M25)
2011
1. Pl. AK DM Kurzdistanz
Warum schreibt der diese Einleitung, fragt ihr euch vielleicht. Nun, ich fühle mich gerade selbst ein bisschen wie ein Neuling der ein Klassenzimmer betritt. Viele Augen sind auf einen gerichtet, man selbst kennt keinen, aber alle scheinen sich untereinander zu kennen. Schließlich ist es so, dass sich die anderen neuen Blogger nicht groß vorstellen und einführen brauchen. Svenja Bazlen und Nils Frommhold kennt in Deutschland beinahe jeder Triathlet. Auch ich bin zwar nicht erst seit gestern oder vorgestern, sondern seit 1997 im Triathlon zu Hause und so gehört beispielsweise Blog-Kollege Bock schon viele Jahre zu einem geschätzten Gegner und Trainingspartner. Dennoch werden viele von euch meinen Namen gerade zum ersten Mal gelesen haben. Ich kann zwar schon auf einige persönliche Erfolge blicken, vom internationalen Ruf Nils Frommholds bin ich aber weit entfernt. Als Kontrast zu den Profiblogs werde ich deshalb mehr aus der Sicht eines Altersklassenathleten berichten.
Als diesen sehe ich mich mit Studium und einem 15-Stunden-Job zurzeit. Gern würde ich diesem Status in den nächsten Jahren noch entfliehen und, wie es Kollege Bock einst formulierte, zum „Profi in Ausbildung“ aufsteigen.
Neben den Eigenheiten der Triathleten werde ich auch immer wieder den einen oder anderen Seitenblick wagen. Vor allem möchte ich euch mit diesem Blog aber unterhalten. Hier wird es weniger um den Fortschritt meiner eigenen Karriere gehen, denn dafür gibt es den Blog auf meiner Homepage. In diesem Sinne: Gebt mir einen Platz in eurer Gruppe!
Euer Matthias