Die Aloha-Trainingslager-Etikette

Wir Mädels vom Team Racing Aloha (und wahrscheinlich auch einige andere Triathlonbegeisterte) arbeiten derzeit im Schnee oder im Süden eifrig an unserer Form. Da die Triathleten für gewöhnlich auf gewisse Art ein besonderes Völkchen darstellen und es im Trainingscamp zu grob fahrlässigem Verhalten kommen kann, kommen hier unsere ultimativen Tipps für ein Auftreten mit Aloha-Spirit.

von | 24. Februar 2016 | Aus: Szene

Aloha-Girls im Schnee

Aloha-Girls im Schnee: Ricarda "Ida" Gümmer, Katharina "Kathi" Wolff und Hannah "Möhrchen" Möhrer

Foto > Racing Aloha

Im Trainingslager geht es uns nicht nur ums Kilometersammeln und Kachelnzählen, sondern vor allem auch darum, Motivation zu schöpfen und gemeinsam Spaß zu haben. Hier sind sie also - unsere Tipps für ein Camp mit Aloha-Spirit.

  • Sonnenbrand ist nicht sexy! Also vergesst niemals die Sonnencreme (kleiner Tipp: Lichtschutzfaktor 10 ist für die meisten unter uns nicht ausreichend – auch die Ohren nicht vergessen)!
  • Wer sich gut eingecremt hat, darf auch mal im Schwimm-Bikini ins Wasser – Bauch und Rücken mit Sonne beglücken.
  • „Viel hilft viel“ ist out: Wir trainieren mit Köpfchen! Beispielsweise der Anreise- und Abreisetag sind keine Trainings-, sondern Gewöhnungstage.
  • Ruhetage sind Pflicht! Wir von Racing Aloha trainieren zu Beginn mit einem 2:1- (2 Tage Belastung, 1 Tag Entlastung) und später einem 3:1-Rhythmus.
  • Safety first: Das Tragen eines Helms auf dem Rad ist ein Muss!
  • Frauen und Technik: Wir können Pannen beheben und haben immer einen Ersatzschlauch,  Reifenheber, kleine Pumpe und ein Multi-Tool dabei.
  • Essen nicht vergessen: Wir wollen im Trainingslager nicht abnehmen, aber das sackkarrenmäßige Abtransportieren von Nahrungsmitteln am Buffet ist zu unterlassen (manchmal sind die Augen größer als der Hunger – lieber zweimal laufen). Auch die Nahrungsaufnahme während langer Einheiten nicht vergessen (d.h. Radflaschen, isotonisches Getränkepulver, Riegel, Gels und für die Regeneration Eiweiß einpacken).
  • Dresscode: Wir befürworten ein sportliches Auftreten, jedoch kein Radoutfit am Frühstückstisch, keine Finisher-Shirts und Jogginghosen beim Abendessen.
  • Siehst du die Ritze vom Vordermann, muss eine neue Hose ran (durchsichtige Radhosen lieber aussortieren)!
  • Beim Tragen von Kompressionssocken streiten sich derzeit noch die Geister (auch die Aloha-Geister). Was meint ihr?
  • Trotz möglicher warmer Temperaturen die Jacke/den warmen Pulli nicht vergessen.
  • Packt auch den Ingwer ein (entzündungslindernde Wirkung)!
  • Wer hart trainiert, muss auch viel schlafen: Ohrenstöpsel lassen Triathleten/-innen ruhig träumen.
  • Gutes Aufwärmen gehört bei uns zum Training: also Theraband, Zugseil und Co. nicht vergessen!
  • Strapazierte Muskeln stehen auf Blackrolls, Dehnen und (Faszien-)Yoga!
  • Für den Notfall: Blasenpflaster und Desinfektionsmittel
  • Seid auch mal locker: Einmal die Woche darf man bis 21:30 Uhr mit einer Apfelsaftschorle die Bar rocken!

Viel Spaß, wo immer euch euer Trainingslager hin verschlägt!

Ida & Kathi