"Ein Ironman-Finish ist die Spitze der Lifestyle-Pyramide"

Ironman hat einen neuen Europachef: Der Schweizer Ausdauerexperte Hans-Peter Zurbrügg wurde heute als Nachfolger des zum Jahreswechsel ausgeschiedenen Thomas Dieckhoff vorgestellt. Im ersten Interview äußert sich der zweifache Finsiher, der beim Sportrechtvermarkter Infront die Sparte "Active Lifestyle & Endurance" leitet, zum Potenzial des Sports in Medien und Gesellschaft.

von | 19. Januar 2016 | Aus: Szene

Hans-Peter Zurbrügg

Hans-Peter Zurbrück ist der neue Geschäftsführer von IRONMAN in Europa, dem mittleren Osten und Afrika.

Foto > Infront

Herr Zurbrügg, seit heute sind Sie beruflich mit Ironman verbunden. Aber man hört, Sie haben auch eine persönliche Beziehung zur Langstrecke. Wie sieht die aus?

Ich habe im Jahr 2000 zu meinem Geburtstag vier Monate Zeit bekommen, um mich auf einen Ironman vorzubereiten. Ein tolles Geschenk, aber das Problem war: Ich konnte zu diesem Zeitpunkt noch nicht schwimmen. Das war deshalb die größte Herausforderung für mich. Ich konnte ja schlecht sagen: „Das mache ich nicht“, deshalb habe ich ganz nach dem Motto „anything is possible“ Privatstunden bei einem Kinderschwimmlehrer genommen. Der hat es dann tatsächlich hinbekommen, dass ich die Distanz schwimmen konnte. Und da ich schon einigermaßen fit beim Radfahren und Laufen war, habe ich es dann in 10:45, glaube ich, ins Ziel geschafft. Aber ich vergesse niemals, wie heftig dieser Tag für mich war.

Was bedeutet es aus Ihrer Sicht, Ironman-Finisher zu sein?

Die Emotionen, die man bekommt, wenn man nach monatelangem Training ins Ziel läuft, die kann man nicht kaufen. Die muss man sich erarbeiten. Deshalb ist auch die Erfüllung  so groß, wenn man so etwas dann erreicht. Und aus diesem Grund entwickelt sich für immer mehr Menschen auch eine Passion daraus, weil sie dieses Gefühl immer wieder erleben wollen.

Wieviel Potenzial steckt denn Ihrer Meinung nach im Triathlon?

Das Wachstum im Triathlon, aber eigentlich im kompletten Active-Lifestyle-Bereich, ist noch nicht ausgeschöpft. In den westlichen Ländern nicht, aber vor allem in Asien und Osteuropa wird da noch viel kommen. Denn überall ist doch die Spitze der Lifestyle-Pyramide, einen Ironman zu finishen. Praktisch jeder, der auf einer Kurzdistanz startet, träumt doch davon, irgendwann mal die volle Distanz zu machen. Und für die ganz Ambitionierten steht am Ende natürlich die Hawaii-Qualifikation als das höchste der Gefühle. Aber: Die Qualität der Events muss stimmen. Das ist extrem wichtig. Die Leute haben monatelang trainiert und erwarten dafür eine Gegenleistung. Deshalb ist für uns die Athleten-Experience absolut entscheidend. Und wenn die passt, dann kommen die Leute auch immer wieder.

Als Rechtevermarkter sitzt Infront ja an der richtigen Stelle, um das Erlebnis in die Wohnzimmer der Menschen zu übertragen und sie mit dem Virus zu infizieren. Wie wollen Sie sich in dieser Hinsicht für die Zukunft aufstellen?

Die mediale Komponente lief bisher ja immer ein wenig nebenbei. Aber natürlich wird dieser Punkt zunehmend wichtiger. Zwar ist die Übertragung eines mehrstündigen Events komplex, aber es gibt Formate, die dies ermöglichen. Zum Beispiel kann man in die letzte Phase live reingehen und mit Zusammenfassungen arbeiten. So wie es ja auch die ITU schon relativ gut macht. Und ich glaube, dass Infront einiges dazu beitragen kann, um die Berichterstattung auf ein neues Level zu heben.

Die Ironman-Pressemitteilung im Wortlaut
HANS-PETER ZURBRÜGG WIRD GESCHÄFTSFÜHRER VON IRONMAN EUROPE, MIDDLE EAST & AFRICA

Der im Sportbereich erfahrene Geschäftsmann wird zudem weiterhin die Sparte Active Lifestyle & Endurance der Infront-Gruppe leiten

IRONMAN und Infront Sports & Media freuen sich, das erweiterte Aufgabengebiet von Hans-Peter Zurbrügg bekanntzugeben. Der erfahrene Ausdauersport-Experte wurde soeben zum neuen Geschäftsführer von IRONMAN Europe, Middle East & Africa (EMEA) ernannt, bleibt aber gleichzeitig in der Leitung der Infront-Sparte Active Lifestyle & Endurance.

„Wir freuen uns sehr, Hans-Peter in unserem Team zu haben. Er hat einen außerordentlichen Hintergrund im Ausdauersport-Bereich, versteht als IRONMAN-Finisher was die Athleten erleben und verkörpert unsere Marke“, sagte IRONMAN-CEO Andrew Messick. „Ich bin zuversichtlich, dass es unter Hans-Peters Leitung ein starkes Wachstum in dieser Region geben wird.“

Zurbrügg leitet aktuell die Sparte Active Lifestyle & Endurance der Infront Sports & Media, ist dort verantwortlich für die Bereiche Abläufe, Marketing und strategische Initiativen diverser Portfolios. Darunter unter anderem Media- und Marketing-Kooperationen für den BMW Berlin-Marathon, die World Marathon Majors und Swiss Cycling/Tour de Suisse sowie für das gesamte Veranstaltungsmanagement und die Organisation der Infront-eigenen Veranstaltungen – die europäische Laufserie B2RUN und die Happy 10k FunRuns in China. In seiner neuen Rolle wird er weiterhin diese Aufgaben übernehmen und zusätzlich die Geschäfte von IRONMAN EMEA steuern, dessen Hauptsitz weiterhin im deutschen Liederbach bleibt.

„Nach Gründung und Entwicklung der Sparte Active Lifestyle & Endurance bei Infront freue ich mich, nun IRONMAN, den Weltmarktführer im Breitensportbereich, zu meinem Aufgabenfeld hinzufügen zu dürfen. Ich freue mich darauf, zum nachhaltigen Wachstum des Triathlonsports in Europa, dem Nahen Osten und Afrika beizutragen und darauf, das Team dabei zu unterstützen weiterhin unvergleichliche Erlebnisse für unsere Athleten zu schaffen“, fügte Zurbrügg hinzu.

Philippe Blatter, President & CEO von Infront Sports & Media und der Wanda Sports Holding: „Indem wir Infront und IRONMAN unter einem Dach vereinen sind wir in der Lage unsere Synergien voll zu nutzen und den Wissenstransfer innerhalb der Bereiche von Wanda Sports zu fördern. Dass Hans-Peter Zurbrügg und sein Team sowohl Infronts Acitve-Lifestyle-Sparte als auch IRONMAN EMEA überblicken wird das Wachstum weiter vorantreiben und das eigenständige Profil und die Stärken unserer verschiedenen Ausdauersport-Bereiche hervorheben – jeden gemäß seiner einzigartigen Merkmale und Teilnehmer.“

Hans-Peter Zurbrügg ist seit 2001 bei Infront und war in verschiedenen Führungspositionen tätig, unter anderem als Leiter der Geschäftsentwicklung und des Controlling & Risikomanagements. Zurbrügg hat einen Master-Abschluss in Wirtschaft und Unternehmensfinanzierung von der Universität Zürich/Luzern, einen MBA-Abschluss von der Northwestern University und ein Zertifikat in Projektmanagement (PMP).