DTU Engelhardt kehrt an die Spitze zurück

Szene | 5. November 2011
Dr. Martin Engelhardt ist nach zehn Jahren wieder Präsident der Deutschen Triathlon Union. Am Samstag wählten ihn die Delegierten des DTU-Verbandstags zum Nachfolger des im Frühjahr zurückgetretenen Reinhold Hemker.
Martin Engelhardt hatte die DTU bereits von 1987 bis 2001 geführt, bevor er sich zugunsten seiner medizinischen Karriere aus dem Sportfunktionärswesen zurückzog. Auch in medizinischen Fachorganisationen nahm der Orthopäde Leitungsfunktionen wahr, zum Bespiel als Präsident der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS) und als Schriftführer der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC). Als Arzt leitete er mehrfach die orthopädischen Delegationen deutscher Olympiamannschaften.

Triathlet der ersten Stunde

Engelhardt ist als starke Führungspersönlichkeit mit guten Kontakten in verschiedenste Gremien über den Triathlonsport hinaus bekannt und von seinen Gegnern als solche gefürchtet. Die erste Amtszeit des Triathlon-Urgesteins, der als einer der ersten Deutschen den Ironman Hawaii finishte, war geprägt von der Professionalisierung einer aufstrebenden Sportart und der Integration des jungen Verbands und der Sportart in etablierte Institutionen wie das damalige nationale Olympische Komittee und den Deutschen Sportbund, die sich später zum DOSB zusammenschlossen. Nicht geglückt war der DTU dagegen zur gleichen Zeit die Integration des deutschen Triathlonsports in das internationale Verbandsgeschehen, was maßgeblich am unüberwindbaren Zerwürfnis zwischen den beiden Führungspersönlichkeiten Engelhardt auf DTU-Seite und Les McDonald auf Seiten der International Triathlon Union lag. Unter diesem Eindruck ließ die ITU mehrfach die deutschen Bewerbungen um die Ausrichtung von Triathlon-Weltmeisterschaften platzen. Erst unter Engelhardts Nachfolger Dr. Klaus Müller-Ott wurde in Hamburg 2007 die erste Triathlon-WM auf deutschem Boden ausgetragen.
Nach den verbandsinternen Querelen um die Führungsstile der DTU-Präsidenten Dr. Klaus Müller-Ott und Claudia Wisser hatte es Engelhardt im vergangenen Jahr verstanden, die meisten Landesverbände wieder an eine Tisch zu bringen und schließlich hinter sich zu vereinen. Bei seiner erneuten Wahl auf dem außerordentlichen DTU-Verbandstag in Frankfurt am 5. November 2011 stimmte lediglich der Bayerische Triathlon-Verband gegen Engelhardt - dessen Präsident Dieter Pfaff hatte bis zuletzt die ehemaligen Präsidenten Claudia Wisser unterstützt, die vor einem Jahr mit ihrem Rücktritt ihrer Abwahl zuvorgekommen war. Wissers Nachfolger Reinhold Hemker war im Frühjahr nach nur rund 100 Tagen im Amt aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten.

Geschäftsführer Zöll rückt ins Präsidium auf

Neben Engelhardt, hauptberuflich Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie am Klinkum Osnabrück, neu ins Präsidium gewählt wurde Matthias Zöll, der seit dem Frühjahr als DTU-Geschäftsführer die Geschäftsstelle in Frankfurt leitet. Über die Aufwertung dieser Position sollen die hauptamtlich tätigen Mitarbeiter stärker in die Entscheidungsprozesse mit eingebunden werden. Als Vizepräsidenten wurden Reinhold Häußlein (Leistungssport, in Engelhardts erster Amtszeit als Bundestrainer aktiv), Bernd Rennies (Breitensport), Bernd Rollar (Finanzen) und Sandra Weber (Jugend) in ihrem Ämtern bestätigt.