Katerstimmung

Rekorde, Splits und Trainingswerte? Sind hier ausnahmsweise mal egal. Wir lassen Sie mit diesem Blog einen Blick hinter die Kulissen unserer „harten Arbeit unter Palmen“. Heute: woran man den Morgen danach erkennt.

von | 14. Oktober 2013 | Aus: Szene

Harte Arbeit unter Palmen, Katerstimmung

"Harte Arbeit unter Palmen", Katerstimmung am Morgen danach

Foto > Sina Horsthemke / spomedis

Zehn Dinge, an denen man erkennt, dass „der Morgen danach“ ist - nach einer Langdistanz als Journalisten, nach einem 22-Stunden-Arbeitstag:

1. Es ist so still draußen.

2. Sonnenbrand, Kopfschmerzen, Muskelkater.

3. Chaos im Hotelzimmer: überall Akkus, Ladegeräte, Objektivdeckel, Zettel, Listen, Speicherkarten.

4. Man fragt die Kollegen nicht: „Hast du gut geschlafen?“, sondern: „Hast du geschlafen?“

5. Keiner will heute vor dem Frühstück schwimmen gehen.

6. Im Teamkalender steht für heute nur ein Termin.

7. Trotzdem sitzen alle schon früh am Rechner.

8. Frank sieht von seinem Balkon aus kein Zieltor mehr, sondern Menschen, die Bordsteinkanten rückwärts runtergehen.

9. Die Hamburger Redaktion ist online, obwohl Sonntag ist.

10. Die „Kona Boys“ sehen aus wie „Koma Boys“.