Präsident Björn Steinmetz abgewählt

Der bisherige Präsident des Baden-Württembergischen Triathlonverbands (BWTV), Björn Steinmetz, wurde nach vier Jahren vor Ende der Amtszeit abgewählt. Drei Vereine hatten die Abwahl beantragt, weil Steinmetz seit Anfang November Geschäftsführer der Xdream GmbH, einer Tochtergesellschaft des Ironman-Veranstalters WTC, ist.

Von > | 10. Dezember 2013 | Aus: Szene

Björn_Steinmetz2 | Björn_Steinmetz2

Björn Steinmetz

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Die Mitglieder des BWTV entschieden sich "nach einer sehr lebhaften Diskussion" beim Ordentlichen Verbandstag mit 119 zu 83 Stimmen gegen den ehemaligen Präsidenten, der bisher bereits hauptberuflich als kommerzieller Rennorganisator im Kraichgau engagiert war. Seine neue Position als Verantwortlicher für die deutschen Ironman-Rennen war den meisten der Vereinsvertreter nun wohl ein Dorn im Auge, weil sie Interessenkonflikte zwischen den ehrenamtlichen Verbandsaufgaben und der Arbeit für den Ironman-Veranstalter World Triathlon Corporation (WTC) befürchten.

Eine Neuwahl hat satzungsgemäß auf einem Außerordentlichen Verbandstag zu erfolgen, der innerhalb von sechs Wochen stattfinden soll. Bis dahin übernehmen die verbliebenen Präsidiumsmitglieder die Aufgaben des Präsidenten kommissarisch. Nach der Abwahl von Steinmetz erklärten die Vizepräsidenten Oliver Schotte und Paul Drehmann, dass sie ihre Ämter zunächst weiter ausführen werden, diese aber beim Außerordentlichen Verbandstag zur Verfügung stellen werden. Der drittgrößte Landesverband der Deutschen Triathlon Union (DTU) wird also innerhalb von sechs Wochen seine drei Präsidiumsposten neu besetzen müssen.