Was ist los in ... Hamburg?

Cyclassics, World Triathlon Series und der Haspa-Marathon: Drei ausdauersportliche Aushängeschilder prägen die Sportstadt Hamburg besonders. Doch sie bieten längst nicht die einzigen Startmöglichkeiten in der Hansestadt. Die Wettkampf-Fibel myfinish.de kennt viele attraktive Alternativen.

Von > | 18. März 2016 | Aus: Szene

Hamburg Triathlon 2014 - Jedermann Olympisch Lauf 10

HH

Foto > Jan Sägert / spomedis

Hamburg schmückt sich mit dem Titel „Sportstadt“ – und das, auch trotz des Olympia-Aus, mit Recht. Denn die Hansestadt hat gleich mehrere Superlative zu bieten: Den zweitgrößten deutschen Marathon mit bis zu 800.000 Zuschauern zum Beispiel. Den weltgrößten Triathlon inklusive Profirennen und Staffel-Weltmeisterschaft. Und außerdem das größte Radrennen Europas mit dem einzigen deutschen World-Tour-Rennen der Profis. Um diese Großevents herum gedeiht in nahezu jeder Disziplin und in jedem Stadtteil eine aufregende Wettkampfszene.

Treppen-, Nacht- und Frauenläufe

Das Laufangebot der Hansestadt ist so groß, dass zu jeder Jahreszeit in nahezu jedem Bezirk ein Lauf angeboten wird. Die Marathondistanz zum Beispiel ist in der Hansestadt nicht allein dem alles überstrahlenden Haspa-Marathon vorbehalten. Allein im beliebten Läuferrevier Öjendorfer See kann man im Winter, Frühling und im Herbst Marathonrennen laufen. Der Klassiker auf der halben Distanz ist der hella-Hamburg-Halbmarathon, der über die Reeperbahn und an der Alster entlang führt, und bei dem auch Skater starten können. Aber auch in Harburg, Bramfeld, Hamm, Wilhelmsburg und in anderen Stadtteilen bieten sich Halbmarathon-Startgelegenheiten.

Auch, wer das Besondere sucht, hat in Hamburg die Qual der Wahl: Beim Köhlbrandbrückenlauf zum Beispiel genießen die Läufer einen Panoramablick über den Hamburger Hafen. Der Blankeneser Heldenlauf am Ufer der Elbe lädt zum Duell gegen Containerschiffe ein und hat neben diversen Distanzen auch einen Treppenlauf im Angebot. Beim Urbanathlon kann man seine Kräfte an verschiedenen Hindernissen testen. Ohne große Wettkampfambitionen, dafür im Kreise der Kollegen und mit der ganzen Familie läuft man beim HSH-Nordbank Run vier Kilometer quer durch die Hafencity. Geballte Frauenpower findet man beim Hamburger Frauenlauf, beim RYKÄ Frauenlauf und beim Craft Womens Run. Und wer gerne am späten Abend zur Höchstform aufläuft, kann beim Nachtlauf an der Alster "Hamburg by night" erleben.

Für Walker wird bei vielen Läufen eine Wertung angeboten, beim Hamburg Marathon ist der Start auch für Handbiker und Rollstuhlfahrer möglich. Wer das Laufen mit dem Schwimmen kombinieren möchte, sollte sich den VAF Swim & Run und den Swim + Run des Tri Teams Hamburg rot im Kalender markieren. Gegen die Uhr können Rennradfahrer bei der Hamburger Feuerwehrmeisterschaft antreten.

Stadt und Land

Der ITU World Triathlon Hamburg ist nicht das einzige Rennen, das direkt in der Stadt ausgetragen wird: Mit dem Stadtparktriathlon bietet der FC St. Pauli Triathlon eine kürzere Distanz und eine Staffel an. Dort wird dann zwar nicht in der Alster, dafür jedoch im beliebten Stadtpark geschwommen. Weitere Rennen werden in den Außenbezirken und vor den Toren der Stadt ausgetragen, etwa der Vierlanden-Triathlon am Hohendeicher See in Bergedorf. Oder der Elbe-Triathlon, bei dem eine olympische Distanz und ein Teamsprint angeboten werden.

Neben den Cyclassics gibt es eine bunte Szene an RTFs und Veranstaltungen, die von den Vereinen der Stadt ausgerichtet werden, wie beispielsweise die Alma Mater RTF der RG Uni Hamburg, die Elbe-Classic der Harburger RG, Rund Hamburg des RV Endspurt, die St. Pauli Kaperfahrt oder der RG Hamburg Radmarathon. Auch im Winter kann man sich bei einer Reihe von Crossveranstaltungen zum Beispiel in den Harburger Bergen als Radenthusiast verausgaben.