Der Fizik Mistica Kium im Test

Der Mistica Kium ist von Fizik als echter Triathlonsattel konzipiert: Eine kurze, zweigeteilte Nase, rutschfestes Obermaterial und ein weiches Polster sollen für Komfort auf langen Strecken sorgen.

Von > | 9. Mai 2017 | Aus: EQUIPMENT

Foto >Hersteller

Der Triathlonsattel Mistica Kium von Fizik ist in zwei verschiedenen Größen erhältlich, wir haben die breite Variante getestet, die an der Nase 65 mm breit ist. Mit diesem Wert gehört das Modell zu den breitesten auf dem Markt. Auf den ersten Blick erscheint der Sattel sehr hochwertig: Die Oberfläche mit dem Sitzbereich ist aus einem sehr rutschfesten Material. Unter der kurzen Nase befindet sich ein Haken für die Wechselzone, der bei jedem Triathlonsattel Standard sein sollte. Die Schiene ist relativ lang und erlaubt dem Fahrer, die Position weit nach vorn oder hinten zu verschieben. Der Mistica Kium bringt 255 Gramm auf unsere Waage.

Der Praxistest

Beim Fahren zeigt sich sofort, dass der Sattel, wenn man die Schiene horizontal einstellt, stark nach vorn geneigt ist. Auch die breite, kurze Nase ist ungewohnt. Klar ist schnell, der Mistica Kium ist ein Sattel, der nicht jedermanns Sache ist, dafür ist die Konstruktion zu speziell. Trotz des rutschfesten Materials rutschte unser Testfahrer auf der geneigten Oberfläche. Wir stellen dem Sattel aber kein schlechtes Zeugnis aus: Wer gut mit breiten, zweigeteilten Nasen zurechtkommen, könnte hiermit sein Modell finden. Gut gefallen hat uns auch der Härtegrad, denn das Polster ist ein gutes Mittelmaß zwischen zu weich und zu fest. Klar, dass auch die Härte Geschmackssache des jeweiligen Fahrers ist.

Von der Seite sieht man, wie stark der Sattel geneigt ist.

Von der Seite sieht man, wie stark der Sattel geneigt ist.

Foto >Hersteller

Der Sattel ist mit dem Tritone Carriage Kit von Fizik kompatibel, das wir ebenfalls getestet haben. Es handelt sich dabei um einen Aluminiumflaschenhalter, an dem eine oder zwei Flaschen, sowie Werkzeug befestigt werden könne. Auch das sollte unserer Meinung zum Standard bei Triathlonsätteln gehören. Negativ aufgefallen ist uns, dass die Halterung mit kleinen Torx-Schrauben befestigt ist, das passende Werkzeug dürfte nicht jeder zu Hause haben.

Fazit

Der Mistica Kium von Fizik für 179 Euro ist ein hochwertiger Triathlonsattel, der in Sachen Oberfläche, Polster und Halterung gut verarbeitet ist. Auch die Möglichkeit, einen Flaschenhalter anzubauen, finden wir gut und wichtig. Fest steht aber auch: Dieses Modell ist selbst für einen Triathlonsattel extrem. Wer in Zeitfahrposition mit herkömmlichen Rennradsätteln überhaupt nicht fahren kann, könnte mit diesem Sattel mit kurzer, breiter Nase, sein Modell finden.