One Lady Gore-Tex Shakedry Bike Jacke

Mit der Shakedry-Technologie von Gore sollen sich Regentropfen einfach abschütteln lassen. Wir hatten dank kaltnassem Hamburger Frühling viel Gelegenheit, diesen Effekt zu testen.

Von > | 16. Mai 2017 | Aus: EQUIPMENT

One Lady Gore-Tex Shakedry Bike Jacke

Foto >Hersteller

Gore-Tex hat eine Shakedry-Technologie entwickelt, mit der durch kurzes Schütteln die Oberfläche von Regentropfen befreit werden soll. Zudem verspricht der Hersteller, dass das Active-Material das leichteste und atmungsaktivste in der Gore-Tex-Range ist. Wie man es von Gore-Text-Produkten gewohnt ist, soll die Jacke zudem wasser- und winddicht sein. Wir haben die Bikejacke für Frauen beim Radfahren – und Laufen – getestet.

Praxistest

In der Produktbeschreibung wird der "femine Rennrad-Schnitt" hervorgehoben, der sich beim ersten Anprobieren der Jacke positiv bemerkbar macht. Die Jacke in der Größe L sitzt eng, ohne einzuschnüren und passt sich gut der Körperform an. Das leichte Material tut ein Übriges, dass man die Jacke kaum beim Laufen oder Radfahren spürt, das leise Rascheln hat nicht weiter gestört.

Der Frühling, der sich hier in Hamburg so oft wie Winter anfühlte, war für das Testen der Jacke allerdings ideal. Man brauchte sich keinen Regen oder starken Wind herbeiwünschen, selbst Hagelschauer sorgten für ideale Wetterbedingungen für den Test einer Wind- und Regenjacke. Die One Lady Gore-Tex Shakedry Bike Jacke konnte bei allen Bedingungen voll überzeugen, es war beruhigend, sie in der Trikottasche immer als Back-up dabeizuhaben, falls der Himmel mal wieder seine Schleusen öffnete. Sie hielt den extremsten Wolkenbrüchen, auch Dauerregen, stand und erwies sich dabei als absolut wasserdicht. Die Shakedry-Technologie machte sich positiv bemerkbar, weil die Feuchtigkeit so von der Oberfläche abgeleitet wurde und die Jacke sich nie "nass" anfühlte. Dafür brauchte man gar nicht viel zu schütteln, der Effekt machte sich schon in der Bewegung bemerkbar. Der noch größere Pluspunkt ist die Atmungsaktivität des Materials, die im Test verblüffte: Auch wenn die Jacke sehr nass war oder man sie direkt auf der Haut trug, geriet man nie unangenehm ins Schwitzen oder wurde klamm und kühlte aus. Zudem wärmte die Jacke auch bei kalten Temperaturen trotz des leichten Materials gut.

Passend zu den hochwertigen Materialien hat Gore der Jacke auch ein edles, ganz in schwarz gehaltenes Design verpasst, das optisch einiges hermacht und zum guten Gesamteindruck beitrug, aber nebem dem Preis (280 Euro) doch der einzige Wehrmutstropfen ist: Eine Regenjacke trägt man nun mal vornehmlich bei schlechten Bedingungen und Sichtverhältnissen. Da wären zumindestens Reflektoren für bessere Sichtbarkeit wünschenswert.

Fazit

Zugegeben: Mit 280 Euro muss man sich die One Lady Gore-Tex Shakedry Bike Jacke leisten können und mögen. Trotzdem ist diese Bikejacke, die auch beim Laufen jederzeit ihre Stärken ausspielt, ein echter Faustpfand bei schlechten Wetterbedingungen, denen man sich als Triathlet im Winter und Frühling aussetzen muss. Besonders die Atmungsaktivität in Kombination mit perfektem Wetterschutz plus optimaler Passform haben im Test gepunktet und dafür gesorgt, dass man die Jacke im Trainingsalltag nicht mehr missen wollte. Die vielen Regen- und Windtage des sogenannten Frühlings hatten im Test ihren Schrecken zumindestens beim Training verloren.

 

One Lady Gore-Tex Shakedry Bike Jacke Reißverschluss | Praktisch: An der Jackenrückseite befindet sich eine Reißverschlusstasche, in der man Handy und andere Gegenstände platzieren kann.

Praktisch: An der Jackenrückseite befindet sich eine Reißverschlusstasche, in der man Handy und andere Gegenstände platzieren kann.

Foto >Hersteller