Starke Kompression für bessere Erholung?

Vielen Triathleten ist es wichtig, nach dem Training möglichst schnell wieder fit zu sein. Die Recovery Pro Tight von CEP soll nach nur zwei Stunden einen spürbaren Regenerationseffekt bringen. Wir haben die Erholungshilfe getestet.

Von > | 13. April 2017 | Aus: EQUIPMENT

Foto >Hersteller

Der erste Eindruck

Beim Auspacken und Erfühlen der Recovery-Tight bermekt man sofort das enge und stramme Material. Es wirkt nicht ganz so dehnbar wie es bei herkömmlicher Kompressionsbekleidung der Fall ist. Doch genau damit soll die Tight punkten: Extra starke Kompression soll einen spürbaren Regenerationseffekt nach nur zwei Stunden herbeiführen. Eine erste Anprobe: Mit etwas Feingefühl und ein wenig Geduld dauert es knapp zwei Minuten, bis die Tight zufriedenstellend sitzt. Auch in der Praxis fällt auf, dass das Tragegefühl sehr eng ist, allerdings nicht schnürt oder unangenehm wirkt. Es wurde die richtige Größe gewählt, denn genau so soll die Tight anliegen, um ihre Effekte entfalten zu können. Durch die Fußlasche und den relativ breiten Hosenbund sitzt die Recovery-Tight an beiden Enden fest und verändert ihre Position bei Bewegung nicht.

Die Nutzung im Alltag

In der Praxis haben wir die Recovery-Tight über mehrere Wochen nach Rad- und Laufeinheiten mit verschiedener Dauer und unterschiedlichen Intensitäten ausprobiert. Anfangs kann man leicht denken, dass die Tight einen in der Bewegung einschränkt, oder zu fest sitzt. Dieses Gefühl legt sich allerdings schnell. Der durch die Naht und das Material entstehende Druckverlauf soll eine ganzheitliche Durchblutung fördern und dafür sorgen, dass der Abbau von Laktat beschleunigt wird. In der Tat wird der Blutfluss unmittelbar nach dem Anziehen durch die starke Kompression beschleunigt. Spürbar ist dabei in den Oberschenkeln und Waden, wie das Blut in gleichmäßigen Abständen pulsiert. Leider lässt sich der Effekt nur subjektiv bewerten, da es keine (einfache) Möglichkeit der wissenschaftlichen Auswertung oder entsprechende Studien dazu gibt. 

Außerdem wurde ausprobiert, ob die Recovery-Tight auch über die Nacht getragen werden kann. Das Resultat: Bei jedem der drei Versuche musste die Tight ausgezogen werden, nachdem man von dem zu hohen Druck geweckt wurde. Fairerweise muss man dazu sagen, dass das Produkt auch nicht explizit für eine derartige Nutzung empfohlen wird. Dafür gibt es Kompressionsbekleidung, die ausschließlich in der Nacht getragen werden soll. Denn genau diese starke Kompression ist gleichzeitig einer großer Pluspunkt der Tight und entfaltet den gewünschten Effekt, wenn man sie im Alltag trägt. Durch das luftdurchlässige Material ist es ebenfalls problemlos möglich, die Recovery-Tight für mehrere Stunden unter einer Stoffhose oder Jeans zu tragen. Während der sportlichen Belastung sollte die Tight nicht getragen werden.

Fazit

Sitzt die Recovery-Tight, wie sie soll, spürt man schnell, dass sie Auswirkungen auf den Blutfluss hat. Zwar können etwaige verbesserte Erholungswerte in diesem Fall nicht in Zahlen oder Prozenten angegeben werden, jedoch wirkt sich dieser Effekt nach Meinung unseres Testers positiv auf den Regenerationszustand aus. Interessant dürfte die Recovery-Tight speziell für ambitionierte Athleten sein, die viel trainieren und gleichzeitig viel arbeiten. Denn die Tight lässt sich nach harten Einheiten wunderbar unter der Alltagskleidung tragen, ohne einen bei seinen normalen Aktivitäten einzuschränken. Je nach Trainingszustand und Muskeltonus kann die benötigte Tragedauer natürlich abweichen, beziehungsweise das Empfinden der Druckstärke unterschiedlich sein.