Cloudflow von On im Test

Ab Mitte November wird der neue Laufschuh von On erhältlich sein. Wir haben den "Cloudflow" vorab getestet.

Von > | 7. November 2016 | Aus: Equipment

 |

Foto > Hersteller

Das Schweizer Unternehmen On bewirbt den Cloudflow als den Schuh, mit dem das Runner’s High erlebt werden soll. Ob's zu hoch gegriffen ist? On positioniert seinen neuen Schuh im Bereich der Jedermann-Laufschuhe, das Design spricht nicht mehr nur fachkundige Läufer an und die Sohle ist weniger radikal als zum Beispiel beim Cloudsurfer. Die auf dem Markt einzigartige Sohlentechnologie mit den hohlförmigen Sohlenelementen ist nach wie vor vorhanden. Allerdings sind diese „Cloud“-Elemente nicht mehr aus hartem Gummi, sondern aus einem Schaummaterial („Zero-Gravity-Schaum“). Anders als die bisherigen On-Modelle ist der Cloudflow kein Exot mehr im Regal der Laufschuh-Fachgeschäfte.

Der Praxis-Test

Das ist erstmal nicht schlimm: Beim ersten, relativ langsamen Lauf mit dem Cloudflow zeigt sich der Schuh sehr gefällig. Ganz gleich, ob Ferse oder Mittelfuß, bei fünf bis sechs Minuten pro Kilometer ist der Schuhe bequem und gutmütig. Auch wenn dieser Bereich bei On nicht im Vordergrund steht, so gefällt produktübergreifend das Obermaterial. Beim Cloudflow gibt es in diesem Bereich robuste Ösen, detaillierte Applikationen und hochwertige Schnürsenkel. Dort hat man das Gefühl, ein richtig wertiges Produkt in der Hand zu halten. Die Performance der Sohle hingegen lässt ein wenig nach, sobald es schneller wird. Daran kann auch das „Speedboard“ in der Mittelsohle nichts ändern, das den natürlichen Abrollvorgang fördern und für einen explosiven Abstoß sorgen soll. Bei einer Pace von weniger als fünf Minuten pro Kilometer wirkt der Schuh etwas klobig und der Abstoß könnte kräftiger sein, zudem verliert der Schuh an Stabilität. Hier drängt sich der Eindruck auf, das von On bekannte Abstoßgefühl funktioniert bei den Modellen mit Vollgummi-Dämpfungselementen einfach besser. Ein Problem ist, dass an der Außensohle weniger Grip vorhanden ist. Bei Nässe oder Laub muss man vor allem bei schnellen Läufen vorsichtig sein, auch wenn das Material an der Außensohle grundsätzlich sehr gut ist.

 |

Blinder Passagier: Ein Tannenzapfen klemmt in der Außensohle

Foto > Lennart Klocke / spomedis

Fazit

Mit dem Cloudflow präsentieren die Schweizer einen Schuh, der besonders leicht sein soll und gleichzeitig für lange Strecken genutzt werden kann. Spaß macht dieser Schuh tendenziell eher, wenn man das Runner’s High sucht: Bei langen, langsamen Läufen und bei schönem Wetter. On-Fans, die auf die nächsten Generation der CloudTec-Sohle gewartet haben, könnten enttäuscht sein, denn der Effekt ist bei den anderen Modellen von On deutlicher spürbar. Läufer hingegen, denen die bisherigen Modelle der Schweizer zu radikal waren, könnten hiermit einen angenehmen Begleiter für Dauerläufe und Wettkämpfe über längere Distanzen finden.