DTU setzt auf Saucony

Fünf Wochen vor dem Start der ITU World Triathlon Series hat die Deutsche Triathlon Union einen neuen Ausrüster vorgestellt. Mit Laufschuhen der US-Marke Saucony will die DTU in den Kampf um die Tickets für die Olympischen Spiele gehen. Bisher hatten die Kaderathleten Schuhe von Asics an ihren Füßen.

Von > | 3. Februar 2015 | Aus: EQUIPMENT

Hamburg Triathlon 2014 | Hamburg Triathlon

Hamburg Triathlon

Foto >Frank Wechsel / spomedis

Wenn der Name der neuen DTU-Schlappen Programm ist, muss dem Trainergespann Ralf Ebli und Dan Lorang vor den nächsten Wochen und Monaten nicht bange sein. Denn "Saucon" ist indianisch und bedeutet so viel wie "schnell fließender Fluss". Eben an diesem Fluss wurde die heute weltweit - vor allem bei Läufern - bekannte Marke vor mehr als 100 Jahren gegründet. Die US-Amerikaner werden die deutschen Topathleten ab sofort mit Trainings- und Wettkampfschuhen, darunter dem Topmodell "Fastwitch", ausstatten. Der Exklusiv-Vertrag mit dem Verband soll über die Olympischen Spiele hinaus bis 2017 laufen.

Internationalen Ruhm erlangte Saucony 1994 auf Hawaii. Damals gewann der Australier Greg Welch in Saucony-Schuhen den Ironman Hawaii. Er war der erste Nicht-US-Amerikaner, dem der Sieg auf Big Island gelang. In der ITU World Triathlon Series vertrauten 2014 unter anderem Commonwealth-Games-Champion Jodie Stimpson und ihre britische Landsfrau Vicky Holland den Schuhen von Saucony.