Schlechte Verkaufszahlen Keine K-Swiss-Laufschuhe mehr in Deutschland

Aus der Branche | 8. Mai 2013
K-Swiss Europe zieht sich aus dem Running-Segment in Deutschland, Holland und England zurück. Der Vertrieb für diese Märkte wird ab der Herbst- und Winterkollektion 2013 eingestellt. Der kalifornische Schuhhersteller konzentriert sich wieder auf die Produktbereiche Tennis und Sneaker.
Vor etwas mehr als vier Jahren war K-Swiss plötzlich präsent im Laufbereich. Zuvor eher als Tennis- und Sportstylemarke bekannt, blies die Marketingmaschinerie der US-Amerikaner zum Angriff: Dutzende mehr oder weniger erfolgreiche Triathlonprofis wurden vom Neuling ausgestattet, begleitet von Werbe- und Anzeigenkampagnen. Nun ist zumindest hierzulande Schluss. Die Zwischenbilanz in den Niederlassungsmärkten Deutschland, Holland und Großbritannien falle eher nüchtern aus, die ehrgeizig gesteckten Ziele in diesen drei Ländern konnten nicht erreicht werden, lässt der Konzern wissen. Daher habe sich K-Swiss Europa entschieden, den Vertrieb von Running-Produkten in genannten Ländern einzustellen.

Das soll aber keinen generellen Rückzug aus dem Running- und Triathlon-Markt bedeuten. Der Heimatmarkt USA schreibe weiterhin starke Zahlen. Auch das seit 2010 bestehende Sponsoring der Raelert-Brüder Andreas und Michael, sowie Ausrüsterverträge mit vielen anderen Triathleten sollen fortgesetzt werden. In der Sommer-Saison 2013 sollen K-Swiss-Laufschuhe auch hier noch im Handel vertreten sein.