Das Multipower Tri-Team beim Techniktraining

Schwimmtrainer Matthias Lehne bringt das Multipower Tri-Team auf Kurs: Im Pool haben Madi, Katrin, Luca, Erik und Kai an der Entspannungsphase und am Vortrieb gearbeitet.

Von > | 8. Juni 2017 | Aus: Das Multipower Tri-Team

Techniktraining mit Schwimmcoach Matthias Lehne.

Die Vorbereitung auf den Hamburg Triathlon laufen auf Hochtouren. Es war daher an der Zeit, sich um das Feintuning für die technisch anspruchsvollste Einzeldisziplin im Triathlon zu kümmern. Fürs Schwimmtraining im Pool bekamen Madi, Katrin, Luca, Erik und Kai ihren eigenen Coach zur Seite gestellt.

Das Ziel von Schwimmcoach Matthias Lehne ist es, die Sportler schnell und möglichst entspannt durch die erste Disziplin zu bekommen, damit anschließend noch genügend Körner bleiben fürs Radfahren und Laufen. Der Fokus liegt zum einen auf dem „Vortrieb“ unter Wasser. Und zum anderen auf die „Entspannungsphase“, also die Bewegung oberhalb der Wasserlinie. Effektives und technisch sauberes Schwimmen entscheidet maßgeblich darüber, wie man an seinem Fahrrad ankommt. Ein häufiges Problem, sagt Schwimmcoach Lehne, sei die fehlende Rumpfstabilität, die wiederum dazu führt, dass zu viel Energie verbraucht wird, um an der Oberfläche zu bleiben statt Vortrieb zu erzeugen. Viele Agegrouper sind viel zu hastig und mit zu vielen Zügen beziehungsweise zu viel Bewegung unterwegs. Sein Tipp: Eine schlechte Wasserlage kann meist durch die Veränderung der Kopfhaltung positiv beeinflusst werden. Im Pool sollte der Blick stets zwei bis drei Meter nach vorne bzw. unten gerichtet sein.