Craig Alexander gegen Chris McCormack

Frank Wechsel / spomedis

Craig Alexander gegen Chris McCormack
Bilder 1/1

Chris McCormack I'm Here to Win!

Edition triathlon | 19. Juli 2011
Chris McCormack, wie man ihn kennt: bissig, selbstbewusst, extrovertiert. In seinem Buch "I'm Here to Win" gibt der zweimalige Hawaii-Champion Einblicke in das Phänomen Macca.
Chris McCormack
Chris McCormack, Jahrgang 1973, aus Sydney holte Weltmeistertitel und Weltcupsiege auf der Kurzdistanz, bevor er auf die Ironman-Strecke wechselte und 2007 in Kailu-Kona (Hawaii) Weltmeister wurde. 2010 wiederholte er seinen Titel, seitdem widmet er sich seinem Traumziel zum Karriereabschluss: der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2012.
Als der Austalier Chris McCormack 2007 den Ironman Hawaii gewann, sagte die Szene: Na endlich. Als er seinen Triumph 2010 wiederholte, sorgte er für eine Überraschung – denn eigentlich hatte ihn die Triathlonwelt längst abgeschrieben.
In seinem Buch berichtet Chris McCormack über seinen Weg an die Weltspitze des Triathlons und darüber, dass das tägliche Schwimmen, Radfahren und Laufen längst nicht genug sind, um den wichtigsten Titel des Triathlonsports zu gewinnen. „Every race is a war“ oder „No problems, just solutions“ heißen nicht nur Kapitel in diesem Buch, sondern auch die Lebens- und Wettkampfeinstellungen von Chris McCormack, der sich als wahrer Meister der psychologischen Kriegsführung entpuppt.
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1: I’m Here to Win!
Kapitel 2: Zu stolz, um heimzukehren
Kapitel 3: Ich kämpfe für meine Mutter
Kapitel 4: Mind Games
Kapitel 5: Die Person im Spiegel kann man nicht belügen
Kapitel 6: Jedes Rennen ist ein Krieg
Kapitel 7: Der Ali-Faktor
Kapitel 8: Nennt mich nicht „Schlappschwanz“
Kapitel 9: Cola, der beste Sportdrink der Welt
Kapitel 10: Hawaii 2010: Mein Meisterwerk
Kapitel 11: Keine Probleme, nur Lösungen
Kapitel 12: Es gibt keine Abkürzungen
Kapitel 13: Macht mich nicht älter, als ich bin!
Kapitel 14: Ein Ziel ist ein Traum mit einem Plan