Fuerteventura: Hier überwintern Triathleten

Wenn es in Deutschland dunkel, kalt und nass ist, scheint auf den Kanaren die Sonne. Die Inseln des ewigen Frühlings ziehen im Winter Ausdauersportler aus ganz Europa an, die sich hier die Grundlagen für eine neue Saison erarbeiten.

Von > | 19. November 2014 | Aus: Training

Fuerteventura | Fuerteventura

Fuerteventura zieht viele Triathleten in den Trainingslagerbann

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Stephan Meyvisch ist der Geschäftsführer des Sport-Resorts „Las Playitas“ auf Fuerteventura. Die Anlage ist eine der Top-Adressen, wenn es um Trainingslager auf der Vulkaninsel geht. Triathleten sind eine der wichtigsten Zielgruppen der Hotelanlage. Man bietet Schwimmbecken, Radverleih, Kraftraum und veranstaltet sogar Wettkämpfe. Meyvisch erklärt, was Fuerteventura für Triathleten so besonders macht.

Stefan Meyvisch, als Geschäftsführer des Hotels „Las Playitas“ auf Fuerteventura organisieren Sie außerdem zwei wichtige Rennen auf Fuerteventura. Was hat es damit auf sich?
Ja, wir organisieren zwei Triathlons, eine Olympische Distanz und eine Mitteldistanz. Die Kurzdistanz heißt "Lighthouse Triathlon“ und findet am 21. März statt - in der Zeit, in der viele Triathleten bei uns trainieren. Auf diese Weise können sie zum Beispiel erkennen, in welcher der drei Disziplinen noch Feintuning zu machen ist. Außerdem haben wir die "Challenge Fuerteventura" am 25. April. Die Philosophie der Challenge-Family ist sehr nah bei der vom Club Las Playitas.

Inwiefern?
Die Organisation legt viel Wert darauf, dass Triathleten mehr sind als nur eine Startnummer. Es sind bewusst nicht so viele Teilnehmer am Start, wahrscheinlich zwischen 300 und 400. Dadurch können wir uns auf die Details für jeden einzelnen konzentrieren. Wir führen sie durch das ganze Rennen und bieten ihnen eine Umgebung an, in der sie sich optimal vorbereiten können. Sie können sich wie zu Hause fühlen und das Event in einem guten Umfeld absolvieren.

Warum kommen so viele Sportler nach Fuerteventura?
Nach Playitas kann man das ganze Jahr kommen. Im europäischen Winter kann man ja nicht wirklich draußen trainieren. Auf den Kanaren dagegen ist es ideal: wir haben Berge, wir haben die Sonne, frische Luft und ein mildes Klima. Selbst an verhältnismäßig kalten Tagen fällt das Thermometer nachts nicht unter 15 Grad Celsius. Besonders Triathleten, die nach Kona wollen, können sich hier ideal vorbereiten: sowohl das Klima als auch die Landschaft sind Hawaii sehr ähnlich. Fuerteventura ist auch eine Vulkaninsel mit hoher Temperatur und starkem Wind.

Trainingslager 2 | Trainingslager 2

Julia Gajer, Andreas Böcherer und Daniela Sämmler tanken im Trainingslager auf Fuerteventura Kraft (und Kaffee).

Foto > Ruben Elstner / New Balance

Was wird noch geboten?
Auch als Triathlet muss man mal etwas anderes machen als nur Schwimmen, Radfahren und Laufen. Wir haben zum Beispiel einen Golfkurs für alle, die ein bisschen entspannen wollen, aber auch viele andere Disziplinen, sogar Yoga. Man kann alles Mögliche machen, um sich mal eine aktive Pause vom zielgerichteten Training zu verschaffen.

Was macht die Insel selbst für Besucher interessant?
Die Insel selbst ist schon einen Besuch wert, man kann viel entdecken: Der Charme der Insel liegt grade darin, dass sie nicht überladen ist. Die Athleten freuen sich besonders über die guten Straßen, nicht zu viel Verkehr, die Bevölkerung kennt die Triathleten. Man muss sich als Triathlet hier nicht vor den Autofahrern fürchten. Die Insel ist auch nicht zu groß, von der einen zur anderen Seite sind es 180 Kilometer, trotzdem ist es abwechslungsreich: Im Norden gibt es Dünen und im Süden mehr Berge vulkanischen Ursprungs. Wer mit seinem Fahrrad rausfährt, trifft auf eine Landschaft, die sich in ihrem Verlauf ändert und nicht langweilig wird. Und die Auswahl an verschiedenen Routen ist groß.

Aber der Wind ist nicht zu unterschätzen?
Ja, aber Wind formt den Charakter des Radfahrers. In einigen Bereichen in den Bergen muss man gegen Steigungen und den Wind ankämpfen. Trotzdem ist es nicht so schlimm, Fuerteventura ist eine Insel, auf dem Hinweg hat man vielleicht Gegenwind, auf dem Rückweg kommt der Wind dann von hinten. Der Wind gibt dem Radfahren einfach nochmal eine neue Dimension.

Nicht nur auf Fuerteventura findet man als Triathlet tolle Trainingsbedingungen. In der aktuellen Ausgabe von triathlon stellen wir neben Fuerteventura auch Lanzarote, Teneriffa und Gran Canaria mit ihren einzigartigen Vulkanlandschaften vor. Ab in den Süden!

Eine kostenlose Leseprobe gibt es hier: