Michael Krell: "Jeder, der gesund ist, kann eine Langdistanz finishen"

Vor dem ersten Seminar in der spomedis-Akademie „Meine erste Langdistanz“ haben wir den Hauptreferenten Michael Krell dazu befragen können, was die Teilnehmer erwartet.

Von > | 28. Oktober 2015 | Aus: Training

Michael Krell | Michael Krell

Michael Krell

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Michael Krell, was fällt Ihnen als erstes ein, wenn Sie an das Thema Langdistanz denken?
Kämpfen bis zum Umfallen, sich immer wieder selber durch die aufkommenden Tiefs zu motivieren, die Hochs und vor allem das Finish genießen, an die langwierige Vorbereitung, das tägliche Training und den beneidenswerten Fitnesszustand kurz vor dem Rennen.

Können Sie uns die Faszination Langdistanz noch etwas ausführlicher näherbringen?
Es ist immer ein Kampf gegen sich selbst. Die Distanzen sind für Nicht-Athleten schier unglaublich. Daher ist die Langdistanz für jeden eine Herausforderung. Es ist ein Ziel, dem man vieles unterordnet. Ein Ziel, das einen motiviert im Winter 6 Uhr morgens bei Eiseskälte aus dem Haus zu gehen. Nur selten in seinem Leben spürt man und interagiert mit seinen eigenen Körper so intensiv wie bei einem Langdistanzrennen. Im Anschluss stellt sich eine tiefgreifende Freude ein, die nur Athleten verstehen, die es selbst schon erlebt haben.

Kann jeder diese Faszination erleben und sich den Traum einer Langdistanz erfüllen?
Jeder der gesund ist, ein gewisses Grundniveau mitbringt, und bereit ist die notwendige Arbeit zu tun, ist in der Lage eine Langdistanz finishen.

Was erwartet die Teilnehmer bei diesem Seminar genau?
Wir werden das Thema Langdistanz ausführlich und von allen Seiten betrachten. Wir gehen dabei natürlich auf das notwendige Training ein, und besprechen jede Disziplin einzeln. Wir erklären den Teilnehmern worauf es ankommt. Welches Training sinnvoll und welches reine Zeitverschwendung ist. Wir erklären Ihnen, wie sie selber und zuverlässig ihren Leistungsfortschritt messen können. Denn nur so wissen sie, ob sie auch auf dem richtigen Weg sind. Wir gehen dabei unter anderem auf Pulsmessung und Wattmessung ein. Außerdem beleuchten wir das Thema Leistungsdiagnostik und welche Rückschlüsse fürs Training zu ziehen sind. Wir erklären was eine gute Sitzposition ausmacht. Wir gehen auf das Rennen selbst ein, diskutieren. Wettkampfstrategien und das große Thema Ernährung. Letztlich wird das Ganze abgerundet durch zwei Praxiseinheiten im Laufen und Schwimmen.

Welche Erfahrungen oder Grundkenntnisse sollte man für das Seminar mitbringen?
Es ist sicher von Vorteil, wenn man bereits einige kürzere Triathlons absolviert hat, aber selbst alte Hasen werden noch viel lernen können, denn so viel Spezialwissen zum Thema Langdistanz in einem solch kurzen Seminar gab es noch nie.

Was kann das Seminar „Auf dem Weg zur ersten Langdistanz“ leisten und was eher nicht?
Das Seminar informiert und motiviert. Im Anschluss werden die Teilnehmer alle Antworten zu den obenstehenden Fragestellungen haben. Das Seminar gibt Ihnen einen großen Wissensvorsprung, ersetzt aber natürlich kein Training. 

Programm

1. Tag 9:00 – 17:30 Uhr

9:00-9:45 Vorstellung und Ablauf (inkl. Motivationsvideo)

9:45-10:45 allgemeiner Trainingsaufbau

10:45-11:00 Pause

11:00-12:00 Diskussion und eigene Erfahrungen

12:00-13:00 Trainingsaufbau in den Disziplinen (Schwimmen)

13:00-14:00 Mittagspause

14:00-15:00 Trainingsaufbau in den Disziplinen (Laufen)

15:00-15:45 Lauf-Abc (inkl. Praxis)

15:45-16:15 Anreise zum Bad

16:15-17:30 Schwimmen Praxis (Technikübungen für zu Hause)

2. Tag 9:00-16:00 Uhr

9:00-10:30 Leistungsdiagnostik (Puls, Pace, Watt, Testarten)

10:30-11:00 Ernährung während der Langdistanz (Praxisbericht)

11:00-12:00 Ernährung während der Langdistanz (Best Practice)

12:00-13:00 Mittagspause

13:00-14:30 Trainingsaufbau in den Disziplinen (Radfahren)

14:30-16:00 Sitzposition bei der Langdistanz

Bitte bringen Sie für die Praxisanteile des Seminars geeignete Sport- und Schwimmbekleidung mit. Kurzfristige Änderungen im Ablauf sind möglich.