Das Zeitfahren ist das zentrale Element im Triathlon: Genau deshalb sollte es auch im Training im Mittelpunkt stehen.

Michael Rauschendorfer / triaphoto.com

Michael Krell
Bilder 1/1

Trainingseinheit der Woche Zeitfahren: Klein machen, Druck aufbauen

Training | 13. Juni 2013
Man muss kein großer Rechenkünstler sein, um herauszufinden, dass das Radfahren in einem Triathlon nicht nur die zentrale sondern auch die zeitintensivste Disziplin ist. Hier kann man leicht einige Minuten verlieren, aber auch viel Zeit gutmachen. Ein schlagkräftiges Argument, die Beine im Training ganz gezielt auf den Ritt in Aeroposition vorzubereiten. Viel Spaß bei unserer Trainingseinheit der Woche.
Mit dieser Einheit können Sie Ihre Formfortschritte auf dem Wettkampfrad exzellent kontrollieren und gleichzeitig Raddruck aufbauen. Darüberhinaus finden Sie so Ihre anaerobe Schwelle auf dem Rad. Setzen Sie das Training aber sparsam ein: ca. alle zwei Wochen ab Mai. Diese Einheit bietet sich vor allem für Athleten an, die ihre Saisonhöhepunkte auf der olympischen oder der Mitteldistanz bestreiten wollen.
Trainingseinheit der Woche (70-80 Min.)
15 Min. locker einfahren, inklusive einigen Steigerungen
30 km Zeitfahren bei 90-95 %
15 Min. locker ausrollen
Teilen Sie sich Ihre Kräfte im Zeitfahrabschnitt richtig ein - beginnen Sie nicht zu schnell. Am besten teilen Sie sich die 30 Kilometer gedanklich in vier Abschnitte ein. Der erste sollte sich noch gut anfühlen, ab dem zweiten beginnt die Arbeit, der dritte ist der Härtetest und beim letzten beißen Sie sich durch und gerade ins Ziel.
TIPP: Die Herzfrequenz und die Wattleistung (falls erfasst) von Kilometer 10 bis Kilometer 30 können Sie als Ihre anaerobe Schwelle festsetzen.
Triathlon-Trainingseinheiten für Berufstätige
©spomedis
Diese Übungseinheit stammt aus dem Buch "Triathlon-Trainingseinheiten für Berufstätige", das im spomedis-Verlag erschienen ist. Autor Michael Krell ist hauptberuflich als Triathloncoach in Nürnberg tätig und führt seit 2010 Athletinnen und Athleten zu neuen Bestzeiten. Vielen ist er als Blogger und Kolumnenschreiber zu Themen wie "Vereinbarkeit von Beruf und Sport" und "Zeitmanagement" bekannt.
Hier können Sie im Buch probelesen: