Design the future: Die Spiele in Rio stehen im Mittelpunkt der Diskussionen

Veranstalter

ITU Science and Triathlon Conference
Bilder 1/1

ITU Science and Triathlon World Conference Internationaler Kongress ab morgen in Magglingen

Wissenschaft | 6. Februar 2013
Was treibt Sportwissenschaftler, Trainer und Ärzte aus aller Welt in einen winzigen Schweizer Kurort? Die zweite Auflage der „ITU Science and Triathlon World Conference“. Auch wir fahren nach Magglingen und berichten vom wichtigsten Wissenschaftskongress der Triathlonwelt.
Die Liste der sogenannten Keynote Speakers, der Hauptredner des Kongresses, kann sich wirklich sehen lassen: Malcolm Brown und Jack Maitland, die Trainer der Brownlee-Brüder, haben sich ebenso angekündigt wie der international bekannte Triathlon-Coach Darren Smith, der unter anderem Lisa Nordén und Anne Haug betreut. Für ein Update aus der Wissenschaft sorgen beispielsweise der aus Norwegen angereiste Physiologe Dr. Stephen Seiler, der Ernährungswissenschaftler Dr. Samuel Mettler, unter anderem bekannt geworden durch seine Lebensmittelpyramide für Sportler, oder Dr. Veronica Vleck aus Portugal, die sich seit Jahren mit Verletzungen im Triathlon beschäftigt und zu den führenden Experten auf diesem Gebiet gilt. Auch Inigo Mujika aus Spanien, Sportwissenschaftler, Taperingexperte und Trainer von Langdistanzprofi Eneko Llanos, und Dr. Steve Ingham, Leiter der Physiologischen Abteilung am britischen „Institute of Sport“ haben Vorträge zugesagt. Aus Deutschland wird Thomas Moeller vom Institut für Angewandte Trainingswissenschaften in Leipzig über Talentsichtung sprechen.

Champions für Rio

Die 2. „ITU Science and Triathlon World Conference“ steht unter dem Motto „Reflect on the past – design the future“. Anhand der Ergebnisse der Olympischen Spiele in London sollen die darauffolgenden Spiele in Rio im Fokus der Diskussionen stehen, damit die Wissenschaft ihren Teil dazu beitragen kann, in den kommenden drei Jahren die Medaillenkandidaten für 2016 zu unterstützen. Von Periodisierung bis Profi-Training, von Ernährung zu Verletzungen, von Sicherheit beim Schwimmen zu Karriereplanung von Profis: Es gibt eigentlich kaum ein Triathlonthema, über das bei dem dreitägigen Seminar am Schweizer Bundesamt für Sport (BASPO) nicht gesprochen wird. Auch wir reisen zum Bielersee und berichten auf Facebook und Twitter von den neuesten Erkenntnissen aus der Wissenschaft – und später natürlich in triathlon und triathlon training.