Marathon schadet nicht

Ein Marathonlauf ist für viele Triathleten ein willkommener Abschluss der Wettkampfsaison. Und trotz hoher Belastung müssen sie anscheinend nicht um ihre Gelenke fürchten.

Von > | 5. September 2012 | Aus: Training

20060423_HHMarathon_fw | 20060423_HHMarathon_fw

Gelenk-Killer Marathon? Athleten beim Wettbewerb in Hamburg.

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Was hat ein Marathonlauf mit dem Eiffelturm zu tun? Er wiegt fast so schwer wie das Pariser Wahrzeichen. Jedenfalls für Ihre Knie: Während der 42,195 Kilometer langen Strecke belastet ein Läufer seine Kniegelenke mit einem ­addier­ten Gewicht von fast 6.000 Tonnen. Eine so unvorstellbare Zahl, dass Dr. ­Wolfgang Krampla, Radiologe und Privatdozent vom Donauspital Wien, auf der Pressekonferenz des 92. Deutschen Röntgenkongresses den Vergleich mit dem Eiffelturm anbrachte: Der wiegt 7.300 Tonnen. Dem Gelenk, den Knochen und der Muskulatur schade Marathonlaufen trotzdem nicht, sagt Krampla nach Untersuchungen im Magnetresonanz-Tomografen (MRT) – vorausgesetzt, die Trainingsbelastung überschreite davor nicht 80 Wochenkilometer und der Läufer lasse sich ausreichend Zeit zur Regeneration.