Noch 67 Tage: Richtig in die Kurve legen

Es gibt nicht viele Kurven auf dem Radkurs des Hamburg Triathlons. Doch wer die wenigen Biegungen technisch sauber meistert, kann Zeit und Kraft sparen. Wir verraten Ihnen, wie Sie mit einfachen Übungen, sicher durch jede knifflige Kurve kommen.

Von > | 14. Mai 2013 | Aus: Special

20100717_hamburg_g_0421_neu | Hamburg Triathlon 2010

Hamburg Triathlon 2010

Foto >Frank Wechsel / spomedis


Warum?

Wer vor jeder Kurve auf Schritttempo herunterbremst, um die Biegung schleicht und jedes Mal richtig hart kurbeln muss, um wieder in Schwung zu kommen, verliert Zeit und Kraft, die er für den anschließenden Lauf besser gebrauchen kann.

Wie?

Beginnen Sie mit Slalomübungen auf einem ruhigen Parkplatz oder in einer Seitenstraße. Stellen Sie zunächst eine Reihe mit Radflaschen auf und versuchen sie diese zu umkurven - erst gemächlich, dann immer schneller. Sie werden sehen, wie schnell Ihr Rad auf den Lenkeinschlag reagiert und dass es nicht wegrutscht, solange Sie nicht in Schräglage bremsen.

Beim Kurven bergab sollten Sie einige Meter vor der Biegung auf der Geraden etwas verzögern und soweit wie möglich in die Kurve hineinblicken, um deren Verlauf und etwaigen Schmutz oder Hindernisse auf der Fahrbahn erkennen zu können. Fixieren Sie den Kurvenausgang und lassen Sie sich mit losgelassenen Bremsen durch die Biegung tragen.