Noch 86 Tage: Anja Dittmers Doppelschlag

Gleich im zweiten Jahr durften die Triathlonfans in Hamburg einen deutschen Sieg bejubeln. Die Neubrandenburgerin Anja Dittmer gewann 2003 das Rennen der Frauen. Im Jahr darauf verteidigt die mittlerweile viermalige Olympiateilnehmerin ihren Titel.

Von > | 25. April 2013 | Aus: Special

Hamburg 2003 - Frauen 9 | Hamburg 2003 - Frauen 9

Hamburg City Man 2003

Foto > Silke Insel / spomedis

In einem packenden Zielsprint ringt Anja Dittmer am 6. September 2003 auf dem Hamburger Rathausmarkt die Österreicherin Kate Allen nieder. Die holt nur ein Jahr später in Athen olympisches Gold. Dittmer ist nicht nur die erste und bis 2007 auch einzige Deutsche, die einen Weltcup auf heimischem Boden gewinnt - die damals 28-Jährige sichert sich am Saisonende auch noch den Gesamtweltcup. Sie ist die eizige DTU-Athletin, der dies gelingt. So erfolgreich wie die deutschen Profiathleten ist auch das Konzept der Veranstaltung: im zweiten Jahr melden sich mehr als doppelt so viele Jedermann-Triathleten beim Hamburg City Man an als beim Auftakt.

2003: Dittmer schafft das Double

Nur ein Jahr später steigt der Hamburg City Man endgültig in die Liga der größten Triathlonveranstaltungen der Welt auf. Rund 6.000 Teilnehmer gehen in der Hansestadt an den Start. Die vorläufige Kapazitätsgrenze.

Hamburg City Man 2004 | Hamburg City Man 2004

Anja Dittmer beim Triathlon Weltcup in Hamburg 2004

Foto > Frank Wechsel / spomedis

Doch Anja Dittmer hat noch nicht genug. Sie wiederholt ihren Vorjahreserfolg - dieses Mal mit einem vergleichsweise komfortablen 30-Sekunden-Vorsprung auf die Spanierin Pilar Hidalgo und Annabel Luxford aus Australien. Das Rennen der Männer entscheidet der Däne Rasmus Henning für sich.