Tipps und Trainingspläne Noch acht Wochen: Mit Daniel Unger zur Triathlonpremiere

Hamburg | 27. Mai 2013
Nur noch acht Wochen bis zum ITU World Triathlon Hamburg. Gemeinsam mit Daniel Unger begleiten wir Sie auf dem Weg zu Ihrem Triathlon-Debüt 2013. Heute gibt der Kurzdistanz-Weltmeister von 2007 Tipps zum Thema Trainingssteuerung. Dazu gibt's wie immer Ihren Trainingsplan.
Zunächst mal ist Trainingssteuerung ein extrem wichtiger Bestandteil im täglichen Leben jedes Sportlers!  Ohne eine Steuerung kann kein sinnvoller Aufbau und keine vernünftige Planung funktionieren. Trainingssteuerung bedeutet letztlich, dass  ein vorgegebenes oder angestrebtes Ziel über die Durchführung eines Plans erreicht werden soll. Hierzu braucht man Werte und Eckpunkte, wie man Belastungen und Reize richtig setzen und dosieren sollte!
Wichtig ist dann im Anschluss natürlich auch die Kontrolle und gegebenenfalls die Bewertung! Im Leistungssport werden die Werte der Trainingseinheiten über Leistungsdiagnostiken ermittelt. Für Sportbegeisterte, die sich ohne eine solche Diagnostik trotzdem im richtigen Rahmen bewegen möchten, gibt es einige Tricks und Tipps, wie man sich trotzdem in der „richtigen“ Zone bewegt.
Im Grundlagenbereich, dem wichtigsten für Ausdauersportler kann man beispielsweise sagen: wer sich beim Laufen noch mit seinem Laufpartner unterhalten kann, trainiert noch im aeroben Bereich. Dazu gibt es Formeln, die man über das einfache Messen des Pulsschlags am Hals jederzeit anwenden kann. Man braucht nicht einmal eine Pulsuhr, sondern lediglich eine Stoppuhr und zählt zehn Sekunden lang den Pulsschlag, multipliziert diesen Wert mit sechs und hat seinen aktuellen Puls. Über einfache Formeln, wie beispielsweise die Karvonen- oder Lagerströmformel kann damit jeder dann seinen „individuellen“ Pulsbereich „ungefähr“ ermitteln. Die Ergebnisse sind aber grundsätzlich nur als Annäherungswerte zu verstehen.
Mit Daniel Unger zur Triathlonpremiere
Woche 5 (27. Mai-2. Juni) | ca. 5,5 Std.
WochentagTrainingsinhaltHinweis
MontagRuhetag
Dienstag45 Min. SchwimmenSchwerpunkt Technik/Wassergefühl
Mittwoch55 Min. Laufen mit aktiver Pausenach 25 Min.: 5 Min. zügig gehen
DonnerstagEntlastung
Freitag70 Min. Radfahren30 Sek. einbeinig (jedes Bein 3x)
Samstag45 Min. allgemeine Athletikdanach 30 Min. Schwimmen
Sonntag60 Min. Radfahren + 15 Min. LaufenLauf direkt im Anschluss

Kleiner Aufwand, großer Nutzen

Meiner Meinung nach, ist eine Leistungsdiagnostik für „Jedermann“ empfehlenswert, auch und gerade für Einsteiger! Der zeitliche und finanzielle Aufwand ist überschaubar und der Nutzen immens! Vor allem, wenn in dieser Leistungsdiagnostik noch eine gesundheitliche Sportuntersuchung integriert wird, hat man alles richtig gemacht.