Noch fünf Wochen: Mit Daniel Unger zur Triathlonpremiere

Nun können Sie die Wochen bis zum ITU World Triathlon Hamburg 2013 schon an einer Hand abzählen. Gemeinsam mit Daniel Unger begleiten wir Sie auf dem Weg zu Ihrem Triathlon-Debüt. Dazu braucht man kein Hightech-Material. Das Motto des Kurzdistanz-Weltmeister von 2007: Kondition statt Karbon. Dazu gibt's wie immer Ihren Trainingsplan. Viel Spaß!

von | 17. Juni 2013 | Aus: Special

IMG_2718_BobFoy2

Daniel Unger beim Lauftraining auf Lanzarote

Foto > Bob Foy

Beim Schwimmen halten sich neue Anschaffungen, abgesehen vom Neoprenanzug, gerade für Einsteiger in einem überschaubaren Rahmen. Wer bei seinem ersten Triathlon nicht auf den Neopren verzichten möchte, dem empfehle ich, in einem Fachgeschäft ein Modell auszuleihen! Die Schwimmbrille sollte den Anforderungen des Triathlons angepasst sein... Gutes Sichtfeld und weicher Abschluss an den Augen! Das Rad sollte vor allem auf die Größe des Fahrers abgestimmt sein. Es ist nicht entscheidend, ob man seinen ersten Triathlon auf dem höchsten Technikstand der Radsportindustrie bestreitet. Meine Devise: Lieber Kondition, als Carbon! Beim Laufschuh sollte man darauf achten, dass der Schuh den orthopädischen Ansprüchen genügt und passend gekauft wird. Zu eng, zu klein oder zu groß - all dies sind die Gründe für Blasen und aufgescheuerte Stellen am Fuß. Planen Sie deshalb gerade beim Wettkampfschuh etwas mehr Zeit beim Einkauf ein und suchen Sie möglichst einen Spezialisten für Laufschuhberatung auf. 

Die Qualität des Materials darf auch bei den Einsteigern im Vordergrund stehen, Denn gerade für Anfänger sollte schlechtes Material nicht den Spaßfaktor senken. Doch bei allem Enthusiasmus: Lassen Sie auch noch etwas Luft nach oben offen haben – der erste Triathlon verzeiht Lücken in der technischen Ausrüstung.

Rennrad oder Triathlonbike – was muss, was kann?

Weder noch! Der erste Ausdauerdreikampf kann auch auf dem City-Bike oder dem MTB absolviert werden. Wer darüber nachdenkt, sich ein renntaugliches Bike zuzulegen, dem empfehle ich ein Rennrad. Es ist flexibler einsetzbar und auch für Einsteiger einfacher zu beherrschen was Fahrtechnik und Einstellung betrifft... Im Endeffekt ist es ganz egal, was man für einen Drahtesel in die erste Wechselzone schiebt – nur E-Motor ist uncool!

Mit Daniel Unger zur Triathlonpremiere

Woche 8 (17.-24. Juni) | ca. 5 Std.

Wochentag Trainingsinhalt Hinweis

Montag

Ruhetag

Dienstag

60 Min. Laufen

alle 15 Min. leichte Tempoerhöhung

Mittwoch

60 Min. Radfahren

je 5x1 Min. hohe Frequenz bzw. kraftbetont

Donnerstag

Entlastung

Freitag

40 Min. Schwimmen

anschließend 20 Min. Athletik

Samstag

50 Min. Laufen

3 Steigerungen á 80 Meter am Ende

Sonntag

90 Min. Radfahren

Swipe me